News

Noch unklar wohin die Reise geht

Für den Nachwuchs-RECKEN Dräger könnte es aus sportlicher Sicht derzeit fast nicht besser laufen. Mit der Bundesligamannschaft feierte der 20-Jährige zum einen gegen die SG BBM Bietigheim sein Tordebüt in der DKB Handball-Bundesliga und kommt zum anderen unter RECKEN-Trainer Christopher Nordmeyer in den vergangenen Partien verstärkt zum Einsatz auf Erstliga-Parkett. Im Innenblock spielt Dräger eine immer zentralere Rolle und konnte sich mit seinen bisher erbrachten Leistungen, positiv präsentieren. 

Rhein-Neckar Löwen statt TV Kirchzell

Hätte man ihm vor der Saison gesagt, dass er bereits im Oktober nicht gegen den TV Kirchzell sondern gegen die Füchse Berlin oder Rhein-Neckar Löwen spielt, dann hätte es Dräger vermutlich für ein Wunschdenken gehalten. Aber wie so oft im Leben, kam es auch für den gebürtigen Bremer anders als erwartet. Statt sich mit der TSV Burgdorf II mit Drittligisten zu messen, spielt er nun immer wieder gegen die besten Handballer der Welt. „Ich hatte mir erhofft, eventuell gegen Ende der Saison ein oder zwei Einsätze in der ersten Mannschaft zu bekommen, da in Hannover die jungen Spieler langsam an den Bundesligakader herangeführt werden. Dass es jetzt so schnell ging, ist wie ein Traum für mich“, kann Dräger seine aktuelle Situation kaum fassen.

Krönung mit dem Adler auf der Brust 

Mit regelmäßigen Einsätzen in den jüngsten Bundesligaspielen unter Nordmeyer, ist für Dräger ein erster Traum bereits wahr geworden. Eine Steigerung gab es nun am vergangenen Wochenende, mit dem Anruf von DHB-Trainer Markus Baur und der damit verbundenen Nachnominierung für den am Montag beginnenden Lehrgang der Junioren in Warendorf. Das Nachwuchstalent steht er derzeit am Höhepunkt seiner bisherigen Handball-Laufbahn. „Ich habe mich natürlich riesig über die Einladung gefreut. Das ist eine tolle Chance für mich, die ich unbedingt nutzen möchte", freut sich der Auszubildende auf die bevorstehenden Tage mit der Junioren-Auswahl. Ob es am Ende auch für eine Weiterreise nach Lanzarote am Wochenende und einem Einsatz beim dort stattfindenden Vier-Länder-Turnier reicht, wird sich zeigen. Eins ist vorab jedoch sicher: die bisherige Reise von Dräger auf dem Handballparkett verlief in den vergangenen Wochen im Steilflug nach oben. 

Weitere News