News

Identifikationsfigur bleibt

Die TSV Hannover-Burgdorf kann sich auch zukünftig auf seinen dienstältesten Spieler verlassen. Mit Lars Lehnhoff erzielten DIE RECKEN eine Einigung über einen neuen Kontrakt, der bis zum 30.06.2017 gilt. Der Linksaußen, der bereits seit 2004 für die Niedersachsen aufläuft, bindet sich damit für weitere zwei Jahre an DIE RECKEN.

„Es ist sehr wichtig für uns, dass unser dienstältester Spieler seinen Vertrag bei uns verlängert hat. Er steht nicht nur mit seinen konstanten Leistungen, sondern auch als Identifikationsfigur wie kaum ein anderer Akteur für unser Projekt“, ist Trainer Christopher Nordmeyer froh, Lars Lehnhoff auch zukünftig in seiner Mannschaft zu wissen. Bis 2009 liefen Nordmeyer und Lehnhoff noch gemeinsam als Spieler auf, seit 2011 trainiert der Linksaußen unter dem früheren Rückraumspieler.

Aus Sicht von Lars Lehnhoff sprachen viele Gründe für eine weitere Vertragsverlängerung. „Ich bleibe weiterhin in meiner Heimat sesshaft und kann auch zukünftig einen engen Kontakt zu meiner Familie halten. Das ist für mich sehr wichtig“, erklärt der 28-Jährige. „Zudem möchte ich mein Studium der Betriebswirtschaftslehre, was ich in Hannover begonnen habe, auch hier abschließen“, ergänzt Lehnhoff.

Nachdem der Linksaußen den Aufstieg der TSV Hannover-Burgdorf aus der Regionalliga bis zur historischen Teilnahme im Europapokal miterlebt hat, will er solche Highlights auch zukünftig mit den Niedersachsen nochmal erleben. „Ich denke, dass wir uns im EHF Cup unter Wert verkauft haben und hoffe, dass wir uns nochmal eine Chance erarbeiten werden. Zudem möchte ich unbedingt einmal zum Final Four im DHB-Pokal nach Hamburg“, beschreibt Lehnhoff seinen Wunschzettel für die nächsten Spielzeiten.

Für Geschäftsführer Benjamin Chatton ist die Vertragsverlängerung auch eine Signalwirkung. „Wir können Spieler, die nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch in unserer kommunikativen Außendarstellung eine wichtige Rolle spielen, mittlerweile von unserem Projekt und unseren Zielen langfristig überzeugen. Diese Entwicklung war vor einigen Jahren so nicht vorhersehbar und freut uns daher umso mehr.“

Chatton sieht in der Karriereentwicklung von Lars Lehnhoff auch ein gutes Vorbild für alle Nachwuchshandballer von heute. „Lars ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass man den Sprung in den Profihandball mit sehr viel Fleiß und harter Arbeit schaffen kann.“

Vor dem Linksaußen hatte sich bereits Kapitän Torge Johannsen für einen Verbleib in der niedersächsischen Landeshauptstadt entschieden. Zudem konnten DIE RECKEN in der vergangenen Woche die Verpflichtung von Torhüter Malte Semisch bekanntgeben.

Weitere News