News

Dem Druckabfall entgegenwirken

RECKEN sind gegen Gummersbach in der Pflicht

Das Heimspiel gegen den VfL Gummersbach ist das Vorletzte in der Saison 2018/19. Im Duell mit den Oberbergischen sind die Profis der TSV Hannover-Burgdorf absolut in der Pflicht, zwei Punkte in der RECKEN-Festung zu behalten. Seit dem REWE Final Four und der unglücklichen Niederlage gegen den SC Magdeburg ist der Druckabfall im Team von Trainer Carlos Ortega spürbar. „Es gilt für uns, diesem entgegenzuwirken und als Mannschaft nochmal alle Kräfte zu mobilisieren. Das sind wir nicht nur uns selbst, sondern vor allem unseren treuen Fans sowie unseren Partnern und Sponsoren schuldig“, erklärt Carlos Ortega.

Im Spiel gegen die Oberbergischen, die mit der Empfehlung des deutlichen Heimsieges über den TBV Lemgo Lippe in die niedersächsische Landeshauptstadt reisen, wird es vor allem darum gehen, die richtige Einstellung an den Tag zu legen. „Solche Partien sind immer eine Mentalitätsfrage. Diese haben wir zuletzt mehrfach vermissen lassen. Wir haben hier in Hannover mittlerweile eine breite Fanbasis und wir tun daher sehr gut daran, uns in den letzten Saisonspielen ganz anders zu präsentieren“, so der sportliche Leiter Sven-Sören Christophersen.

Besonders die Niederlage bei der SG BBM Bietigheim sorgte zuletzt für Magenschmerzen im RECKEN-Umfeld. „Wir haben das deutlich angesprochen, dass wir mit der Leistung alles andere als zufrieden waren. Wir glauben, dass sich die Mannschaft gegen Gummersbach anders präsentieren wird", sagt Sven-Sören Christophersen.

Zum dritten Mal in Folge steckt der VfL Gummersbach im Tabellenkeller fest und kämpft um den Klassenerhalt. Daher werden die Spieler der Oberbergischen mit Sicherheit voll motiviert in die RECKEN-Festung fahren. Bereits das Hinspiel zwischen beiden Mannschaften endete mit einem sehr glücklichen Sieg für DIE RECKEN.

Ein besonderes Augenmerk müssen die Profis der TSV Hannover-Burgdorf auf die Chancenverwertung legen, denn mit Torhüter Carsten Lichtlein haben die Oberbergischen immer noch einen der besten seiner Zunft im Kasten stehen. Zudem verfügen die Gummersbacher über einiges an Wurfkraft aus dem Rückraum. „Wir müssen uns im Angriff gut bewegen und Räume kreieren. In der Abwehr wird es für uns darauf ankommen, die Rückraumschützen des VfL frühzeitig zu attackieren“, gibt Trainer Ortega die Marschroute vor.

Über allen taktischen Elementen schwebt aber die Mentalitätsfrage, die die RECKEN-Mannschaft heute am besten ganz anders als zuletzt in Bietigheim beantworten sollten.

Weitere News