News

Aufsteiger Stuttgart zu Gast in Hannover

Nach zuletzt drei ungeschlagenen Spielen empfangen DIE RECKEN mit dem TVB 1898 Stuttgart am Sonntag einen der drei Aufsteiger der DKB Handball Bundesliga in der Swiss Life Hall, doch Trainer Jens Bürkle weiß: "Diese Spiele sind alles andere als leicht. Wer das geglaubt hat, wurde spätestens im Spiel gegen Leipzig eines Besseren belehrt."

Mit dabei sein werden auch die fünf Nationalspieler, die in der letzten Woche für ihre Heimatländer im Einsatz waren. "Alle Jungs sind gesund zurück gekommen und haben sich nach den kräftezehrenden Nationalmannschaftsaufenthalten mittlerweile wieder gut regenerieren können", freut sich Jens Bürkle. Vor allem im Fall Erik Schmidt, der mit Deutschland den Super Cup gewinnen konnte, schien der Trainer erleichtert, zumal der Kreisläufer kurz vor der Länderspielreise noch an einer Oberschenkelzerrung laborierte und im Spiel gegen Lemgo nur zeitlich begrenzt einsetzbar war.

Von einer Länderspielpause konnte aber auch bei den in Hannover verbliebenen Spielern keine Rede sein. Im Gegenteil: Es wurde sehr intensiv trainiert, wohlwissend, dass die Stuttgarter ohne Länderspielabstellungen in der Spielvorbereitung einen Vorteil haben. "Natürlich werden die etwas ausgeruhter sein, als unsere Spieler, die am letzten Wochenende drei internationale Spiele bestritten haben, nichtsdestotrotz wollen wir das Spiel natürlich gewinnen", merkt RECKEN-Trainer Bürkle vor dem Spiel gegen den Tabellen-Fünfzehnten an.

Anders, als die Tabelle es auf den ersten Blick vermuten lässt, haben die Stuttgarter schon einige gute Spiele gemacht und oft lange sehr gut mitgehalten. Die Offensivstärke der Schwaben zeigte sich nicht zuletzt durch 37 erzielte Tore gegen Gummersbach oder gar 20 Tore in einer Halbzeit gegen den TuS N-Lübbecke. "Seine Spiele hat der TVB oft in 5 - 10 schwachen Minuten verloren, deswegen ist das keine schlechte Mannschaft. Sie machen Ihre Sache echt gut und haben deshalb auch gute Chancen in der Liga zu bleiben" weiß Bürkle, der in seiner Jugendzeit selber einige Jahre in Bittenfeld gespielt hat.

Neben Torge Johannsen wird auch Lars Lehnhoff den RECKEN weiterhin fehlen, während man bei Morten Olsen zumindest noch hoffen darf. Bei Danish Dynamite wird es den Härtetest erst kurz vor dem Spiel geben und dann wird man sehen, ob es für einen Einsatz am Sonntag schon reicht, oder ob dieser zu früh käme.

Über eine Rückkehr Olsens würde sich auch Rechtsaußen Timo Kastening freuen, der seinerseits in Form vermehrter Einsatzzeiten von der Verletzung Torge Johannsens profitiert: "Natürlich ist es gut für mich viel zu spielen. Ich bin ein junger Spieler, wachse natürlich an meinen Aufgaben und muss mich über die Spiele als Bundesligaspieler etablieren."

Für Sonntag sieht er DIE RECKEN vor einer schweren Aufgabe gegen einen unangenehmen Gegner, ist jedoch zuversichtlich und weiß, dass man gute Chancen habe, wenn jeder einzelne dafür kämpft, besser zu spielen, als sein Gegenspieler.

Um diese Chance zu nutzen und die zwei Punkte in Hannover zu behalten, müsse man einen sehr guten Angriff spielen und die Schwaben-Abwehr in Bewegung bringen gibt Bürkle die Marschroute aus. "Die verteidigen ähnlich wie Leipzig und da haben wir uns bekanntlich schon schwer getan, trotzdem sind wir seit drei Spielen ungeschlagen und wollen natürlich auch dieses Heimspiel gewinnen."

Weitere News