News

„Zu wenig Angriffsqualität“

Die TSV Hannover-Burgdorf hat kurz vor Weihnachten eine empfindliche Niederlage einstecken müssen. Bei GWD Minden unterlagen die Niedersachsen am Ende mit 29:25 (14:11). Die Schützlinge von Trainer Christopher Nordmeyer erwischten in Ostwestfalen nicht ihren besten Tag und konnten sich über die gesamte Spieldauer nicht einmal die Führung erkämpfen. „Wir haben im Angriff nicht die nötige Qualität gehabt, um hier heute zu gewinnen. Zudem war unser Zweikampfverhalten nicht konsequent genug“, erklärte Christopher Nordmeyer nach Spielende.

DIE RECKEN konnten in Minden neben Jan Fiete Buschmann und Rúnar Kárason auch wieder auf Gustav Rydergard zählen. Der Abwehrchef stand nach seiner Daumenfraktur erstmalig wieder im Kader. Die Niederlage, die auch die Rückkehrer nicht verhindern konnten, lag in erster Linie an der zu schwachen Angriffsquote. Lediglich Kapitän Lars Lehnhoff, der mit neun Treffern auch bester RECKEN-Schütze war, nutzte seine Einwurfmöglichkeiten konsequent. Die restlichen RECKEN-Angreifer scheiterten zu oft am Mindener Schlussmann Jens Vortmann, der im Tor der Gastgeber eine starke Leistung zeigte.

„Wir waren sowohl in der Abwehr wie auch im Angriff nicht entschlossen genug“, vermisste Geschäftsführer Benjamin Chatton die letzte Konsequenz in allen Mannschaftsteilen. Immer wenn DIE RECKEN die Chance bekamen den Spielverlauf enger zu gestalten, verhinderten individuelle Fehler ein besseres Ergebnis.

Nach dem 15:11 Rückstand zur Pause kämpften sich Mait Patrail, Joakim Hykkerud & Co. Mitte der zweiten Halbzeit bis auf ein Tor an die Mindener heran. Der wichtige Ausgleichstreffer sollte jedoch nicht gelingen. Bis zur 56. Spielminute durften die zahlreich mitgereisten RECKEN-Fans noch auf einen Punktgewinn hoffen, doch das 27:24 für GWD sowie zwei weitere Vortmann-Paraden ließen die RECKEN-Träume endgültig platzen.

Über die Weihnachtstage muss die TSV Hannover-Burgdorf jetzt regenerieren und Kräfte tanken, denn am 27.12 warten mit dem Spiel in der TUI Arena gegen Frisch Auf! Göppingen noch ein absolutes Highlight auf die Schützlinge von RECKEN-Trainer Christopher Nordmeyer.

Statistik:

GWD Minden – DIE RECKEN 29:25(15:11)

GWD Minden: Vortmann, Welge; Rambo, Mrvaljevic (2), Steinert (3), Südmeier (1), Torbrügge, Tesch (1), Oechsler, Schmidt (5/1), Svitlica (5/1), Doder (7), Bilbija (5).

DIE RECKEN: Weber, Ziemer; Andreu (1), Patrail (1), Buschmann, Hykkerud (3), Lehnhoff (9/4), Rydergard, Szücs (2), Sevaljevic, Karason (4), Pollex (2), Mackovsek (2), Kastening (1).

Siebenmeter: 3:2 – 4:4

Zeitstrafen: 6:2

Schiedsrichter: Moles/Pittner

Zuschauer: 2900   

Weitere News