News

"Wir hatten zwei überragende Torhüter"

Stimmen zum Sieg Göppingen

Der Jahresabschluss 2016 ist für die TSV Hannover-Burgdorf geglückt. Beim 31:23 (17:12) Heimsieg über Frisch Auf! Göppingen beenden DIE RECKEN die erste Saisonhälfte mit einem positiven Gefühl. „Bis zum 12:12 war es ein Spiel auf Augenhöhe. Unser 6:0 Lauf danach war dann vorentscheidend“, freute sich Trainer Jens Bürkle über den dritten Sieg im dritten Vergleich mit den Süddeutschen. Damit überwintern DIE RECKEN auf einem hervorragenden fünften Tabellenplatz.

Die Stimmen zum Spiel:

Jens Bürkle: Bis zum 12:12 war es ein Spiel auf Augenhöhe. Unser anschließender 6:0 Lauf war dann vorentscheidend. Wir haben insgesamt 21 Torhüterparaden, das ist natürlich überragend und war schon die Basis für unseren heutigen Sieg. Wir hätten noch höher gewinnen können, aber schalten dann ein paar Gänge zurück, so dass es nochmal eng wird und ich beim 27:22 kurzfristig unentspannt geworden bin. Aber nach der Auszeit machen wir zwei gute Sachen und nehmen dadurch die Punkte auch verdient mit.  

Benjamin Chatton: Es war unglaublich wichtig, dass wir in die Winterpause mit einem guten Gefühl gehen, denn sonst kann man das heutige Ergebnis für sechs Wochen nicht korrigieren. Ich freue mich über eine geschlossene Mannschaftsleistung mit zwei starken Torhütern. Ich hoffe, dass es den Zuschauern auch gefallen hat, denn es macht uns immer großen Spaß, vor so einer großen Kulisse zu spielen. Mein Dank zum Jahresende geht an unsere Partner und Sponsoren, alle RECKEN-Fans und die vielen Ehrenamtlichen, die hier kurz nach Weihnachten wieder mitgeholfen haben, so dass wir ein Event dieser Art auf die Beine stellen konnten.  

Magnus Andersson (Trainer Frisch Auf! Göppingen): Glückwunsch an DIE RECKEN zum verdienten Sieg. Es ist das dritte Mal, dass wir eine Klatsche gegen Hannover bekommen, daher bin ich unglaublich enttäuscht über die Leistung meiner Mannschaft. Wir haben zwar ganz gut angefangen und verfügen über sehr erfahrene Spieler, daher darf es uns nicht passieren, dass wir aus einem 13:12 Rückstand in vier Minuten bis zur Halbzeit mit 17:12 hinten liegen. Nach der Pause machen wir direkt drei weitere dumme Fehler und dann gehen die Köpfe natürlich runter. Wir haben insgesamt sehr viele Chancen ausgelassen, wo wir eigentlich gut gespielt haben, aber den Ball nicht im Tor unterbringen. Gerade von den Außenpositionen haben wir viele Möglichkeiten verpasst. Als Hannover durchwechselt, kommen wir nochmal heran, aber dann suchen wir zu überhastet den Abschluss und damit war das Spiel durch. Wir sind sehr enttäuscht, weil wir nicht das abrufen konnten, was wir uns vorgenommen hatten.

Weitere News