News

„Wir dürfen nicht jammern“

RECKEN gehen vor Löwen-Spiel personell am Stock

Mit dem Auswärtsspiel bei den Rhein-Neckar Löwen steht der TSV Hannover-Burgdorf zum Abschluss der Hinrunde ein echter Härtetest bevor. Als wäre die Stärke des Gegners nicht schon Aufgabe genug, müssen DIE RECKEN personell weitere Ausfälle verkraften. Neben den Langzeitverletzten Pavel Atman, Torge Johannsen und Mait Patrail haben sich auch noch Fabian Böhm (Wade), Morten Olsen (Bronchitis) und Hannes Feise (Hexenschuss) auf die Verletztenliste gesellt.

Besonders die Verletzung von Böhm sorgte im Lager der Niedersachsen für Missstimmung, denn der Rückraumspieler erlitt während des Länderspiels gegen Polen am Mittwochabend einen Schlag auf die Wade, was eine starke Einblutung zur Folge hatte. „Durch die Einblutung in den Muskel können wir noch keine genaue Prognose über die Ausfallzeit bei Fabian geben. Sicher ist aber, dass er am Samstag nicht spielen wird. Es ist in unserer Personalsituation fatal, wenn ein so wichtiger Spieler nicht einsatzfähig von einem Sonderlehrgang der Nationalmannschaft zurückkehrt“, kommentiert der sportliche Leiter Sven-Sören Christophersen die Böhm-Verletzung.

Der Einsatz von Spielmacher Morten Olsen ist am Samstagabend ebenfalls nahezu ausgeschlossen. Der dänische Nationalspieler hütete die ganze Woche mit einer Bronchitis das Bett. „Morten hat noch nicht mit der Mannschaft trainiert. Ich gehe davon aus, dass er nicht zur Verfügung stehen wird“, so Trainer Carlos Ortega, dem langsam aber sicher die Alternativen ausgehen. In den beiden Linkshändern Kai Häfner und Nejc Cehte sowie A-Jugendspieler Veit Mävers stehen Ortega gerade mal drei Rückraumspieler zur Verfügung. „Sicher ist, dass wir viel improvisieren müssen und auch die Option des zweiten Kreisläufers zum Tragen kommen wird“, erklärt der RECKEN-Trainer, der mit seiner Mannschaft trotz aller Widrigkeiten eine gute Leistung zeigen will.

„Wir müssen mit den Spielern, die gesund sind, das Positive finden und dürfen nicht jammern. Wenn erfahrene Spieler und Leistungsträger ausfallen ist das auch immer eine Chance für die jungen Talente, die wir zweifellos im Kader haben“, gibt sich Ortega kämpferisch und wird in Mannheim auch auf die zahlreichen Nachwuchsspieler aus der Reckenschmiede setzen.

Die Rhein-Neckar Löwen haben sich in den letzten Wochen, nach einem kleinen Durchhänger in der Mitte der Hinrunde, wieder deutlich stabilisiert. „Sie sind ohne Frage eine sehr starke Mannschaft, mit dem besten Torhütergespann der gesamten Liga. Wenn man es nicht schafft, ihr Tempogegenstoßspiel zu unterbinden, bekommt man gegen die Löwen große Probleme“, weiß Ortega, dass seine Mannschaft in Mannheim eine sehr gute Rückzugsphase und Angriffseffektivität benötigen wird.

Egal in welcher Besetzung ist sicher, dass der TSV Hannover-Burgdorf am Samstagabend ein echter Härtetest droht.

Weitere News