News

RECKEN überzeugen beim TUI-Marathon Hannover

Gustav Rydergard sprintet die letzten Meter auf den Aegidientorplatz in Hannover zu, reißt sich den Klettverschluss mit dem Staffel-Chip vom Knöchel und übergibt an Lars Lehnhoff. Noch bevor dieser richtig losgelaufen ist, lässt sich Rydergard erschöpft auf den grünen Seitenstreifen der Fahrbahn fallen – der Schwede und das gesamte Staffelteam der RECKEN haben beim Marathon in Hannover alles gegeben.

Bereits im letzten Jahr waren die Handballer der TSV Hannover-Burgdorf mit einer eigenen Marathon-Staffel dabei und auch 2013 wollten sich die Spieler dieses sportliche Großereignis in Hannover nicht entgehen lassen. Ziel war es, die Zeit von 3:24:07 und einen damit verbundenen 10. Platz aus dem Vorjahr zu unterbieten. Angepeilt war es die 42,195 Kilometer in drei Stunden zu absolvieren und die Vorzeichen, diesen Plan in die Tat umsetzten zu können, standen gleich in mehrfacher Hinsicht gut. Zum einen wurden die Regeln von Seiten der Organisatoren für die Staffelläufer verändert, zum anderen präsentierte sich das Wetter von seiner schönsten Seite. Durften sich im Vorjahr maximal vier Athleten die Distanz der Strecke aufteilen, konnten in diesem Jahr bis zu sechs Läufer für eine Staffel gemeldet werden.

Als Startläufer ging Rückraumspieler Jannis Fauteck auf die Strecke, der seinem Ruf als starker Läufer mehr als gerecht wurde und seine neun Kilometer in weniger als 40 Minuten bewältigte. Fauteck übergab an Rydergard, der anschließend den Staffel-Chip völlig ausgepumpt an Lehnhoff weiterreichte. Der Flügelflitzer lief seine sieben Kilometer in einer halben Stunde, zeigte sich aber, ehrgeizig wie er ist, im Nachhinein nicht ganz zufrieden: „Es ist okay, aber ich hatte mir eigentlich 28 Minuten als Ziel gesetzt“, berichtet der Linksaußen. Nach Lehnhoff begab sich Nachwuchsspieler Hendrik Pollex auf die sportliche Reise quer durch Hannover, bevor anschließend Frederic Repke auf die Strecke ging. Repke, der wie Pollex am Vortag noch für den Perspektivkader der TSV aktiv war, musste nach einem hohen Anfangstempo seinen immer schwerer werdenden Beinen Tribut zollen und abreißen lassen. Etwas später als geplant übergab er daher an Morten Olsen, der nach 3:03:32 im Ziel am neuen Rathaus in Hannover eintraf.

Die drei Stunden-Marke konnte somit zwar nicht unterboten werden, DIE RECKEN zeigten sich aber mit dem abschließend erreichten 5. Platz und einer Verbesserung von knapp 21 Minuten gegenüber dem Vorjahr sehr zufrieden. „Es war ein toll organisiertes Event. Auch das Publikum war wieder klasse und hat einen super unterstützt“, beschreibt Staffelkapitän Lars Lehnhoff nach dem Marathon seine Eindrücke. Selbst die Spieler, die nicht zur Marathon-Staffel der RECKEN gehörten, kamen an die Strecke und feuerten ihre Mannschaftskollegen mit selbstgebastelten Plakaten lautstark an.

Im kommenden Jahr möchten DIE RECKEN wieder am Staffelwettbewerb des Marathons in Hannover teilnehmen, um dann die 3-Stunden-Marke zu knacken.

Weitere News