News

RECKEN-Splitter

Fabian Böhm macht 250. Bundesligaspiel / RECKEN froh über Länderspielpause / Kai Häfner gibt Comeback

Es gab zu wenig Höhepunkte für DIE RECKEN beim Auswärtsspiel in Stuttgart, um die Punkte mit auf die Heimreise zu nehmen. Rückraumspieler Fabian Böhm durfte sich aber über ein kleines Jubiläum freuen. Die Partie in Süddeutschland war für den gebürtigen Potsdamer das 250. Spiel in seiner Bundesligakarriere. „Das ist schon ein Meilenstein für mich und hätte ich mir damals nicht erträumen können“, freut sich Böhm, der sein erstes Bundesligaspiel mit dem SC Magdeburg bei der MT Melsungen absolvierte. Seinen ersten Treffer in der stärksten Liga der Welt erzielte der RECKEN-Rückraumspieler am 08. April 2009 gegen die HSG Nordhorn. „Ich hätte nichts dagegen, wenn noch viele weitere Spiele dazukommen. Ich werde so lange spielen, wie es der Körper mitmacht und ich Spaß habe“; so Böhm, der am kommenden Montag zur Nationalmannschaft reisen wird. „Ich freue mich sehr auf den Lehrgang. Es ist immer schön, den Adler auf der Brust zu tragen und natürlich schiele ich auch mit einem Auge auf die Heim-WM im Januar, bei der ich sehr gerne dabei wäre.“

Pause dringend benötigt

Nach den stressigen Tagen mit drei Spielen innerhalb von 120 Stunden haben die meisten Spieler der TSV Hannover-Burgdorf in den kommenden zwei Wochen die Gelegenheit, endlich die Akkus wieder aufzuladen. Bis zum 4. November haben DIE RECKEN jetzt Zeit, bis das nächste Pflichtspiel gegen die MT Melsungen in der TUI Arena ansteht. „Ganz klar, das Programm in den letzten Tagen und Wochen war knackig, vor allem vor dem Hintergrund, dass wir sehr viele Verletzungen hatten. Wir werden jetzt in den kommenden 14 Tagen die Kraftreserven auffüllen, um uns für die Aufgaben bis zur Winterpause vorzubereiten. Ich hoffe, dass wir dann den einen oder anderen Spieler, der zuletzt verletzt war, wieder mehr im Kader haben werden“, sagt der sportliche Leiter Sven-Sören Christophersen.

Lange Leidenszeit für Kai Häfner vorbei

Glücklich über sein Comeback, aber unzufrieden mit dem Ergebnis. So lässt sich die Rückkehr auf das RECKEN-Spielfeld von Kapitän Kai Häfner am Donnerstagabend in Stuttgart beschreiben. „Ich bin froh, dass ich endlich wieder spielen konnte, habe mir mein Comeback aber anders vorgestellt. Wir haben nicht das zeigen können, was uns in vielen Spielen auszeichnet und das ärgert mich“, so der Linkshänder, der nach dem Spiel noch lange in der Halle verbrachte, um mit seiner Familie und Freunden zu sprechen. „Es ist sehr wichtig für uns, Kai wieder dabei zu haben. Natürlich ist er noch nicht wieder der Alte, aber man hat gestern direkt gesehen, welchen Wert er für uns hat“, freut sich Sven-Sören Christophersen über die Rückkehr des RECKEN-Kapitäns. In den kommenden beiden Wochen hat Häfner jetzt im Mannschaftstraining die nötige Zeit, um bereits beim nächsten Spiel gegen die MT Melsungen einen weiteren Schritt nach vorne zu machen. Dann im Optimalfall auch mit einem besseren Ergebnis als in Stuttgart.

Weitere News