News

RECKEN können kampfbetontes Auswärtsspiel nicht drehen

Knappe Niederlage beim SC DHfK Leipzig

Nach einer kampfbetonten und ausgeglichenen Begegnung müssen sich die Niedersachsen gegen starkaufspielende Leipziger mit 29:26 (15:15) in der Quarterback Immobilien Arena geschlagen geben. Zwar konnten sich DIE RECKEN immer wieder zurück ins Spiel kämpfen, doch verpassten am Ende die Chance, das Spiel entscheidend zu drehen. Selbst eine gute Torwartleistung von Domenico Ebner (11 Paraden) reichte heute nicht aus, um etwas Zählbares aus Leipzig mitzunehmen. Mannschaftskapitän Fabian Böhm kam zu seinen ersten Einsatzminuten nach seiner Muskelverletzung. Trainer Carlos Ortega konnte ebenso wieder auf Linksaußen Hannes Feise zurückgreifen, der zuletzt beim Überraschungssieg gegen die Rhein-Neckar Löwen gefehlt hatte.

Beide Mannschaften starteten mit viel Tempo in die ersten Minuten und die Anfangsphase wurde geprägt durch Fehlwürfe. Alfred Jönsson konnte den ersten Treffer für DIE RECKEN erzielen, jedoch hatte Leipzig durch Niclas Pieczkowski direkt die passende Antwort parat. Durch eine stabile Leipziger Abwehr kamen die Niedersachsen nur schwer zu einfachen Torchancen. Der SC DHFK nutzte dies auf der Gegenseite und ging nach 8 Minuten mit 5:3 in Führung. Der Gastgeber konnte DIE RECKEN mit seinem Umschaltspiel über die zweite Welle immer wieder vor schwierige Situationen in der Abwehr stellen, wodurch der Spielstand nach 15 Minuten 10:7 lautete. Die TSV Hannover-Burgdorf um Youngster Veit Mävers kamen anschließend besser ins Spiel und konnten durch viele Kreis-Anspiele zu Torerfolgen kommen. Der deutsche Jugend-Nationalspieler leitete im Angriff gekonnt Regie und verzeichnete viele Assists durch Pässe an seine Nebenleute. Eine Zeitstrafe von Mannschaftskapitän Fabian Böhm hätte den Leipzigern die Chance geben können, sich weiter abzusetzen. Allerdings kam die RECKEN-Abwehr besser in Fahrt, sodass man die Phase ohne einen Rückschlag kompensieren konnte. Spielmacher Phillip Weber war auf der Gegenseite ein entscheidender Faktor und setzte seine Mitspieler mit seiner Torgefährlichkeit immer wieder in Szene oder verzeichnete selbst Torerfolge. Nach 26 Spielminuten stand ein ausgeglichenes 14:12 auf der Anzeigetafel. Zwei Paraden in Folge von Domenico Ebner konnten in zwei Gegenstoß-Tore umgewandelt werden, wodurch DIE RECKEN innerhalb einer Minute ausglichen. Die beiden Teams gingen mit einem gerechten 15:15 in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste. Die Leipziger kamen im Angriff einfacher zu Chancen und dominierten die ersten Minuten der zweiten Hälfte in Folge eines 4:0 Laufs. Trainer Carlos Ortega war bereits in der 34. Minute dazu gezwungen seine nächste Auszeit zu nehmen. Zwei Siebenmeter-Tore in Folge von Ivan Martinovic brachten DIE RECKEN zurück auf die Erfolgsspur. Auch im nächsten Angriff holte Martin Hanne im 1 gegen 1 eine Zeitstrafe und einen Siebenmeter raus, den Martinovic erneut treffsicher verwandelte. Zwar bekam das Eigengewächs in der nächsten Abwehraktion selbst eine Zeitstrafe, jedoch konnten die Niedersachen dies dank einer guten Torwartleistung von Domenico Ebner egalisieren. Mit zwei weiteren Toren von Brozovic und Hanne schrumpfte die Führung von Leipzig auf ein Tor, sodass Andre Haber zu einer weiteren Auszeit gezwungen war. Nach 50 Minuten stand es 24:23 und die Begegnung entwickelte sich zu einem echten Krimi. Leipzig-Schlussmann Joel Birlehm zeichnete sich im Tor wiederholt aus, womit der Gastgeber eine 2 Tore-Führung selbst in Unterzahl wahrte. Drei Minuten vor Schluss erlaubten sich die Leipziger einen Wechselfehler und DIE RECKEN hätten die Chance gehabt, das Ruder noch einmal rumzureißen. Jedoch machten die Niedersachsen im Angriff trotz Überzahl technische Fehler, die in der entscheidenden Phase den Unterschied machten. Am Ende lautete der Spielstand 29:26 und die TSV Hannover-Burgdorf fährt ohne etwas Zählbares nach Hause.

Im anschließenden Sky-Interview kritisiert Fabian Böhm insbesondere das Überzahlspiel. „Ich glaube in den letzten 20 Minuten bekommt Leipzig drei Zeitstrafen und wir machen gefühlt kein einziges Tor in Überzahl. Sie haben die Angriffe lange ausgespielt und kamen am Ende sogar noch über Abpraller zu leichten Toren. Ausschlaggebend für die Niederlage war definitiv unser schlechtes Überzahlspiel, nachdem wir uns eigentlich immer wieder gut zurückgekämpft hatten“, resultiert der Mannschaftskapitän. Für DIE RECKEN war es das dritte Spiel in sechs Tagen. Bevor es nächste Woche am 23.12. Zuhause gegen den TBV Lemgo-Lippe weitergeht, bleiben den Spielern einige Tage Zeit, um zu regenerieren und sich auf das vorletzte Spiel in diesem Jahr vorzubereiten.

 

DIE RECKEN: Ebner, Lesjak, Cehte (4), Kuzmanovski (4), Martinovic (5/5), Mävers, Hansen (3), Pevnov, Jönsson (3), Böhm, Krone, Hanne (1), Brozovic (2), Fischer, Feise (1), Büchner (3)

Weitere News