News

„Müssen uns noch in allen Bereichen verbessern“

Der Auftakt mit dem 29:28 Auswärtssieg ist für die TSV Hannover-Burgdorf geglückt. Am zweiten Spieltag können DIE RECKEN mit einem Heimerfolg über GWD Minden den 4:0 Punkte Start perfekt machen. Damit dies gelingt, sieht RECKEN-Trainer Christopher Nordmeyer aber noch Steigerungspotential bei seiner Mannschaft. „Wir müssen uns in allen Bereichen verbessern“, erklärt der 45-Jährige. Im Exklusiv-Interview mit www.die-recken.de sprach der Coach zudem über die Entwicklung der Nachwuchsspieler und wirft auch einen Blick auf die Lage innerhalb der Liga.

Zuerst einmal Glückwunsch zum Sieg gegen den ThSV Eisenach. Wie zufrieden waren Sie mit dem Auftreten Ihrer Mannschaft?

Ich bin sehr zufrieden, dass wir mit einem Sieg in die neue Saison gestartet sind. Eisenach hat sehr stark gespielt und uns alles abverlangt, aber wir haben in den entscheidenden Phasen gut dagegengehalten. Am Ende war es ein knapper, aber verdienter Erfolg.

Wo sehen Sie Verbesserungspotenzial?

Wir müssen uns in allen Bereichen verbessern. Wir haben nur kurzzeitig gut in der Abwehr gestanden und unsere Passgeschwindigkeit im Angriff war noch nicht auf dem Niveau, wie ich es mir vorstelle. Im Umschaltspiel zwischen Abwehr und Angriff haben wir aber schon gut Ansätze gezeigt.

Vasko Ševaljević hat als Neuzugang gleich in seinem ersten Spiel mit vier verwandelten Siebenmetern in der Schlussphase große Nervenstärke bewiesen. Haben Sie das erwartet?

Ich habe das nicht erwartet, aber ich habe es ihm zugetraut. Es ist für Vasko sehr wichtig, dass er direkt eine tragende Rolle in unserem Spiel übernimmt. Der Mannschaft hat das sehr gut getan, dass Vasko in den entscheidenden Situationen die Verantwortung übernommen hat.

Die TSV Hannover-Burgdorf zeichnet sich seit Jahren dadurch aus, dass sie einen starken Perspektivkader in der Hinterhand hat. Wie schätzen Sie die Entwicklung der Nachwuchsspieler ein?

Die jungen Spieler haben in letzter Zeit sehr große Fortschritte gemacht. Julius Hinz oder Hendrik Pollex arbeiten sehr akribisch und haben sich stark verbessert. Allerdings müssen sie sich auf ihren Positionen gegen starke Konkurrenz beweisen, was nicht immer einfach ist. Timo Kastening hat als A-Jugendlicher erstmalig eine komplette Bundesligavorbereitung absolviert, die ihm sehr gut getan hat. Ich traue unseren jungen Spielern in Zukunft sehr viel zu.

Vor gut einer Woche hat Alexander Grah seinen Vertrag als Co-Trainer der RECKEN verlängert, wie wichtig war Ihnen sein Verbleib?

Das war eine sehr wichtige Personalentscheidung für mich. Alex ist für mich ein verlässlicher Partner und wichtiger Ansprechpartner, auf den ich mich zu 100 % verlassen kann. Es ist sehr hilfreich für mich bei schwierigen Entscheidungen eine objektive, zweite Meinung zu bekommen.

 Wird die Saison 2013/14 in „der stärksten Liga der Welt“ schwieriger oder einfacher für Ihre Mannschaft als die vergangene Spielzeit?

Darüber mache ich mir keine Gedanken, denn wir konzentrieren uns immer nur auf die nächste Aufgabe und das ist heute das Spiel gegen GWD Minden. Ich habe aber großes Vertrauen in meine Mannschaft. Wo unsere Reise in dieser Saison hingeht, werden die nächsten 33 Spieltage zeigen.

Sind die anderen Mannschaften personell besser aufgestellt als in der Saison 2012/13?

Die Teams im Mittelfeld haben deutlich an Qualität gewonnen. Eventuell ist das Niveau bei den Spitzenteams nicht mehr ganz so weit weg. Diese Entwicklung bringt Chancen, birgt aber zeitgleich auch Risiken für ein Team wie wir es sind.

Welche Mannschaften sind Ihre Favoriten auf den Meistertitel in der DKB Handball-Bundesliga?

Ich glaube, dass die SG Flensburg-Handewitt in dieser Saison den großen Coup schaffen kann. Allerdings sind auch die anderen Teams der „big five“ in der DKB Handball-Bundesliga in der Lage, den Meistertitel zu holen.

Wird es wieder ein Überraschungs-Team geben und wenn ja, welches?

Überraschungsteams zeichnen sich in der Regel dadurch aus, dass man sie vorher nicht auf der Rechnung hat. Ich formuliere es mal so: Es würde mich nicht überraschen, wenn die MT Melsungen in dieser Saison eine sehr gute Rolle spielen würde.

Das erste Heimspiel in der neuen Saison ist gleich ein Derby, was haben Sie sich für heute gegen GWD Minden vorgenommen?

Wir wollen den Schwung aus dem Auftaktsieg mitnehmen und im ersten Spiel vor heimischem Publikum mit einem Erfolg unsere Ambitionen untermauern.

Weitere News