News

Mit neuem Schwung gegen HBW Balingen-Weilstetten

Mit neuem Schwung gegen HBW Balingen-Weilstetten

Der Anfang war nicht gut,jetzt sollen bessere Taten folgen. So könnte die Situation der TSVHannover-Burgdorf vor den nächsten Spielen beschrieben werden. Und dabei werdendie nächsten gut zwei Wochen kein Zuckerschlecken für das Team um TrainerChristopher Nordmeyer, denn schon jetzt stehen nicht nur interessante, sondernauch ganz schwere Partien auf dem Spielplan. Der nächste Gegner ist allerdingsimmer der Wichtigste und der heißt HBW Balingen-Weilstetten und wird amFreitag, 24. Februar, ab 19.45 Uhr in der AWD-Hall in Hannover antreten.

Seit der Meisterschaft inder 2. Handball-Bundesliga Süd 2005/2006 spielt der HBW in der Handball-Bundesliga. Und hier machen dieBalinger mittlerweile eine gute Figur und konnten sich unter ihrem Trainer Dr.Rolf Brack etablieren. Zurzeit liegt die Mannschaft als Tabellenzehnter mit17:23-Punkten sehr gut im Rennen und ist meist unspektakulär. In Balingen wirdHandball erarbeitet und das auf einer soliden Basis. Brack duldet keine Starsin seinem Team, sondern arbeitet mit vielen Talenten und hat immer taktischeFinessen bereit.

So konnte der HBW auch dasHinspiel gegen die TSV mit 32:29-Toren für sich entscheiden. Das wurmte unsereMannschaft und besonders Trainer Christopher Nordmeyer. Dementsprechend sind erund auch die Mannschaft hoch motiviert, die Partie für sich zu entscheiden. Daskönnte Werbung und Motivation für die nächsten Aufgaben, besonders gegen denTHW Kiel bringen.

Aber Vorsicht vor denGästen. Balingen hat trotz eines Umbruchs vor der Saison, acht Abgänge undsieben Neuzugänge, zu geschlossenen Teamleistungen gefunden. Von den Akteuren BenjaminHerth als bester Torschütze, Alexandros Alvanos, Kai Häfner und RobertSchlinger im Rückraum, sowie Dennis Wilke auf Linksaußen und Jens Bürkle alsKreisläufer sind alle torgefährlich und jederzeit für Treffer gut. In der Abwehrsteht der HBW kompakt und versucht, durch viele Defensivvarianten den Gegner zuFehlern zu zwingen.

Mit Matthias Puhle ist einstarker Torwart herangewachsen. Der 26jährige hat bisher mit vielen Paraden Keeperwie Silvio Heinevetter oder Johannes Bitter in der Rangliste derTorhüter-Paraden hinter sich gelassen.

Die TSV wird sich also nichtnur auf die taktischen Varianten von HBW-Coach Brack einstellen müssen, sondernauch auf eine starke Gästeabwehr, die nach Ballverlusten der TSV schnell aufAngriff umschaltet und so zu leichten Toren kommen könnte. Es gilt deshalb, dieFehlerquote niedrig zu halten, die Angriffe konzentriert und die Rückzugsphaseschnellstens abzuschließen. Ist der kämpferische Einsatz gegeben, dieChancenverwertung hoch und stehen die Fans wieder hinter dem TSV-Team, dannsollte allerdings die Wiedergutmachung für die Hinspielpleite gelingen und einkleiner Meilenstein für den Klassenerhalt geschafft sein.

Die Mannschaft um Torge Johannsen braucht die Unterstützung des gesamten Großraumes Hannover. Für diese Partie gibt es hier Karten zu erwerben.

Weitere News