News

Knappe Niederlage

RECKEN unterliegen in Leipzig

Die TSV Hannover-Burgdorf muss die Heimreise aus Leipzig ohne Punkte antreten. DIE RECKEN unterlagen beim SC DHfK Leipzig mit 25:23 (11:11). Die Partie wurde kämpferisch auf höchstem Niveau von beiden Seiten geführt, doch in der Endphase hatten die Gastgeber das bessere Ende für sich. „Es ist schade, dass wir nicht gewonnen haben, aber wir haben heute im Angriff nicht so gut zu unserem Spiel gefunden“, erklärte der neunfache Torschütze Casper Mortensen.
Die TSV Hannover-Burgdorf musste vor dem Auswärtsspiel beim SC DHfK Leipzig neben den Ausfällen von Pavel Atman und Lars Lehnhoff auch noch kurzfristig auf Mait Patrail verzichten. Der Rückraumspieler musste aufgrund von Rückenproblemen passen. „Das Fehlen von Mait hat man natürlich gemerkt“, erklärten Co-Trainer Iker Romero und Casper Mortensen nach Spielschluss unisono.
In der ersten Halbzeit lieferten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe, obwohl sich DIE RECKEN bis zum 2:5 leichte Vorteile erarbeiten konnten. Vor allem in der Abwehr packten beide Mannschaften konsequent zu und arbeiteten auch in der Rückzugsbewegung mit einer hohen Konzentration. Somit kam das Tempospiel auf beiden Seiten erstmal weniger zum Tragen als gedacht.
DIE RECKEN konnten sich im Angriff vor allem auf die Torgefahr von Kai Häfner und Morten Olsen verlassen, die immer wieder aus dem Rückraum treffen konnten. Da sich der SC DHfK Leipzig aber mit zunehmender Spieldauer im ersten Spielabschnitt steigerte, gingen beide Teams mit einem 11:11 Unentschieden in die Pause.
In der zweiten Halbzeit hatten die Gastgeber den besseren Start in die Partie und gingen mit 15:13 in Front. Doch die Antwort der RECKEN folgte postwendend, denn Casper Mortensen (per Siebenmeter) und Evgeni Pevnov glichen zum 15:15 (41.) aus. Beide Teams schenkten sich weiterhin nichts und die Begegnung blieb absolut ausgeglichen. Abermals waren es aber die Leipziger, die das Pendel ein wenig in ihre Richtung ausschlagen ließen. Vor allem die Kreise von Philipp Weber konnten DIE RECKEN in dieser Phase kaum einengen, so das Trainer Carlos Ortega beim 23:21 Rückstand versuchte, seine Mannschaft noch einmal neu einzustellen.
Dies gelang auch, denn erneut war es Pevnov, der zum 23:22 verkürzen konnte. Im Anschluss hatten die Niedersachsen gleich mehrfach Pech, denn die Treffer von Morten Olsen und Timo Kastening wurden nicht anerkannt und somit wurde den RECKEN der psychologisch wichtige Ausgleichstreffer verwehrt. Die Leipziger hatten in dieser Phase mehr Glück, denn Weber angelte sich einen Abpraller und netzte zum 24:22 (56.) ein.
Doch DIE RECKEN gaben sich noch lange nicht geschlagen und als Fabian Böhm den 24:23 Anschlusstreffer markierte und Martin Ziemer den nächsten Leipziger Wurf parierte, hatten die Niedersachsen die Chance auf den Ausgleich. Olsen bediente Brozovic und der kam unter großer Bedrängnis zum Wurf. Die Niedersachsen forderten einen Siebenmeter, doch der Wunsch blieb unerfüllt.
Die Gastgeber konnten den letzten Angriff lange ausspielen und letztendlich war es Aivis Jurdsz, der den RECKEN mit dem 25:23 Treffer den endgültigen Knockout versetzte. „Wir haben alles gegeben und können den Jungs keinen Vorwurf machen. Leipzig hat eine sehr gute Mannschaft und hier werden auch noch andere Mannschaften verlieren. Jetzt heißt es Mund abputzen und dann geht es am Donnerstag gegen Erlangen wieder weiter“, richtet Co-Trainer Iker Romero den Blick bereits auf die nächste Heimbegegnung am Donnerstagabend.

Statistik

SC DHfK Leipzig vs. DIE RECKEN 25:23 (11:11)

SC DHfK Leipzig: Vortmann, Putera; Semper (1), Rojewski (2), Jurdsz (1), Krzikalla, Binder, Janke (1), Pieczkowski (2), Kunkel (3), Roschek (1), Weber (8/1), Rivesjö, Strosack (2), Meschke (2), Milosevic (2).

DIE RECKEN: Ziemer, Semsich; Johannsen, Mortensen (9/5), Pevnov (3), Häfner (4), Böhm (1), Kárason (1), Olsen (4), Brozovic, Kalafut, Feise, Christophersen, Kastening (1), Büchner.

Siebenmeter: 1/1 – 5/5

Strafminuten: 4:10

Schiedsrichter: Christoph Immel / Ronald Klein

Zuschauer: 3.644

Weitere News