News

„Hannover hat heute hervorragend gespielt“

Das Spiel der TSV Hannover-Burgdorf beim Deutschen Meisteraus Hamburg blieb, für viele überraschend, lange Zeit sehr spannend. „Es wäreheute mehr drin gewesen“, trauerte TSV-Trainer Christopher Nordmeyer einermöglichen Sensation ein wenig nach. Mit einer ähnlich guten Leistung imkommenden Heimspiel gegen die MT Melsungen, hat die TSV aber gute Erfolgsaussichten.

Hier die Stimmen zumSpiel HSV Handball gegen die TSV Hannover-Burgdorf:

Christopher Nordmeyer:Wir haben heute ein gutes Spiel abgeliefert. In der ersten Halbzeit hat unsereAbwehr teilweise nicht gut gedeckt und so zu viele Chancen für die Hamburgerzugelassen. In den letzten 15 Minuten ließ zudem unsere Treffsicherheit imAngriff nach, dies verwehrte uns die Möglichkeit auf einen Punktgewinn unddeshalb haben wir verloren. Insgesamt wäre heute mehr drin gewesen.

Benjamin Chatton:Die kommenden Spiele werden keine leichten Aufgaben für uns, jedoch besteht inden meisten Spielen die Chance Punkte zu holen. Wir werden somit versuchenunsere restlichen Heimspiele in dieser Saison positiv zu gestalten. Auswärtsfällt diese Aufgabe normalerweise immer deutlich schwerer aus. Auch wenn wirnur noch auf ein Team aus den Top 5 der Liga treffen, lassen wir uns von einer vermeintlichguten Ausgangslage in der Tabelle nicht täuschen. Ich denke, dass in dieser Saisonmindestens 23 Punkte notwendig sein werden, sofern der Bergische HC seineHausaufgaben macht, um den Klassenerhalt sicher zu erreichen. Daher werden wiralles daran legen in den kommenden Partien noch mindestens fünf weitere Punktezu holen.

Martin Schwalb (Präsident/TrainerHSV): Wir haben uns das Leben heute verdammt schwer gemacht. Die TSV hat zusätzlichnoch hervorragend gespielt und hatte eine gute Trefferquote aus dem Rückraum. Inder ersten Halbzeit hätten wir die Schwächen des Gegners besser ausnutzen undunsere vielen freien Würfe verwandeln müssen. Wir haben uns somit um unserenLohn gebracht, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Demzufolge riecht Hannoveran einer Sensation und reagiert darauf mit hohem Selbstbewusstsein. Wir tatenschwer daran unsere Ausfälle zu kompensieren, insgesamt bin ich aber zufriedenmit der Leistung meiner Mannschaft.

Christoph Wendt(Geschäftsführer HSV): Dies war ein wichtiger Zwischenschritt für unsereMannschaft. Wir schauen jetzt mit hoher Erwartung auf das kommende ChampionsLeague-Rückspiel gegen die Füchse aus Berlin und hoffen dort unser Potential vollauszuschöpfen.

Weitere News