News

Guter Endspurt macht Heimsieg perfekt

Die TSV Hannover-Burgdorf machte es im Heimspiel gegen den Aufsteiger ThSV Eisenach zunächst spannend, siegte am Ende jedoch recht deutlich mit 33:24 (17:14). Damit haben DIE RECKEN nun 20:16-Punkte und sind ihrem Ziel, das Jahr 2013 mit einem positiven Kontostand abzuschließen, ein bisschen näher gerückt.

„Mannschaft hat Kampf angenommen“

RECKEN-Trainer Christopher Nordmeyer war auf der anschließenden Pressekonferenz „glücklich und stolz“ auf sein Team. Nach einer anfangs eher ausgeglichen Partie konnten sich DIE RECKEN im Verlauf der ersten Halbzeit immer wieder mit bis zu vier Toren absetzen und letztlich mit einer 17:14-Führung in die Pause gehen. Doch zu Beginn der zweiten Hälfte löste die Zwei-Minuten-Strafe von Joakim Hykkerud bei den RECKEN einen kurzzeitigen Einbruch aus.

„Diese Zwei-Minuten-Strafe hat uns enorm viel Kraft gekostet, was wiederum zu vielen Fehlern geführt hat“, so Nordmeyer. Diese nutzten die Thüringer aus und konnten beim 19:20 erstmals seit dem 0:1 wieder in Führung gehen. „Doch meine Mannschaft hat den Kampf aufgenommen – und gewonnen“, zeigte sich Nordmeyer stolz. Auch Geschäftsführer Benjamin Chatton war im Anschluss „froh, dass wir dieses Spiel gewonnen haben“.

„Hykkerud kaum zu halten“

Besonders geholfen haben dem Team laut Chatton die guten Paraden von RECKEN-Torhüter Martin Ziemer und ein starker Joakim Hykkerud am Kreis, der mit sieben Treffern am vergangenen Samstag auch erfolgreichster Torschütze der TSV war. Karsten Wöhler, Geschäftsführer der Eisenacher, hielt Hykkerud ebenfalls für „kaum zu halten“. Wöhler sowie ThSV-Trainer Adalsteinn Eyolfsson waren mit den ersten 40 Minuten ihrer Mannschaft „sehr zufrieden, allerdings haben wir in den verbleibenden 20 Minuten zu viele technische Fehler begangenen, die Hannover eiskalt bestraft hat“.

Statistik:

DIE RECKEN – ThSV Eisenach 33:24 (17:14)

DIE RECKEN: Ziemer, Weber; Andreu (5), Patrail (4), Buschmann, Hykkerud (7), Lehnhoff (5/1), Szücs (3), Sevaljevic (1), Karason (2), Hinz (1/1), Pollex, Mackovsek (4), Kastening (1).

ThSV Eisenach: Villadsen, Gorobtschuk, Trautvetter (1), Elisson (2), Sklenak (4), Wöhler, Jurdzs (4), Luther, Pucelj, Jaanimaa (6), Hansen (1), Vrazalic (6/2), Heinemann

Siebenmeter: 2/2 – 2/2

Strafminuten: 18:4

Schiedsrichter: Peter Behrens / Marc Fasthoff

Zuschauer: 3.104

Weitere News