News

„Genug Zeit, um Fehler aufzuarbeiten“

Recken verlieren Testspiel gegen HSC 2000 Coburg

Am Sonntag stand mit dem Testspiel gegen den HSC 2000 Coburg der letzte Test mit heimischem Publikum an, bevor DIE RECKEN in 11 Tagen gegen GWD Minden in die neue Bundesligasaison starten. Wie schon beim Testspiel gegen Lübeck-Schwartau vor gut einer Woche mussten sich die rund 500 Zuschauer in der Swiss Life Hall etwas länger als geplant gedulden, da die Gäste, die den Test auf der Rückreise aus Dresden Richtung Coburg absolvierten, in einer Vollsperrung standen.

Nach der einstündigen Verspätung eröffnete Alfred Jönsson die Partie mit einem sehenswerten Treffer aus dem Rückraum. Aber auch die Gäste kamen durch zwei Tore von Norouzinezhad gut ins Spiel. Es entwickelte sich ein von den Offensivreihen dominierter offener Schlagabtausch, sodass nach 10 Minuten bereits acht Tore auf beiden Seiten gefallen waren. Die Coburger Abwehr stellte die Hausherren von nun an vor größere Probleme und auch Torwart Kulanek fand besser ins Spiel. Allerdings brachte auch die neue 5:1-Deckung mit Hannes Feise in der Deckungsspitze der RECKEN etwas Sand ins Getriebe des Coburger Angriffsspiels. Dennoch konnte sich der Aufsteiger auf 12:10 absetzen, was RECKEN-Trainer Carlos Ortega zur ersten Auszeit und zu einem Torwartwechsel bewegte. Anstelle des bis dahin eher unglücklich agierenden Domenico Ebner durfte Urban Lesjak ran, der seine Hände gleich einige Male an den Ball bekam und die RECKEN so in unmittelbarer Schlagdistanz hielt. Dennoch nutzten die Gäste eine Zeitstrafe gegen Kapitän Fabian Böhm um sich fünf Minuten vor der Halbzeitpause beim Stand von 13:16 erstmals mit drei Toren abzusetzen. Mit dem Pausenpfiff konnten die Coburger ihren Vorsprung mit dem Tor zum 14:19 sogar auf fünf Tore ausbauen.

Die Hannoveraner schienen den 5-Tore-Rückstand als Ansporn für eine Leistungssteigerung zu nehmen. Einige nicht erfolgreiche Angriffe des HSC 2000 Coburg zu Beginn des zweiten Durchgangs nutzten die Gastgeber um den Rückstand innerhalb von fünf Minuten zu egalisieren. Der 5:0-Lauf der RECKEN zum 19:19 wurde durch eine Auszeit des Coburger Trainers Alois Mraz gestoppt, der seine Mannschaft mit dem Time-Out zurück in die Spur brachte. Das Spiel plätscherte von nun an etwas dahin, da sich keine Mannschaft entscheidend absetzten konnte. Die erste Hannoveraner Führung seit Mitte des ersten Durchgangs beim Stand von 25:24 in der 45 Minute wurde von einem 3:0-Lauf der Gäste gekontert, die das Spiel in der Folge aber auch nicht final an sich reißen konnten. In der Schlussphase war es wie schon im ersten Spielabschnitt eine Zeitstrafe gegen den RECKEN-Kapitän Fabian Böhm, die Coburg in einen Drei-Tore-Vorsprung ummünzte. Davon konnten sich die Niedersachsen knapp fünf Minuten vor Spielende nicht mehr erholen. Obwohl das Team von Carlos Ortega noch einmal alles in die Waagschale warf, bauten die Oberfranken ihren Vorsprung in den Schlussminuten bis zum 28:35-Endstand kontinuierlich aus. „35 Gegentore sind einfach zu viel. Die 6:0 und 5:1-Deckung haben heute beide nicht funktioniert. Allerdings ist bis zum Ligastart noch genug Zeit, um die Fehler und Situationen aufzuarbeiten“, sagt der spanische Trainer Carlos Ortega nach dem Spiel. Verzichten musste die Mannschaft heute erneut auf Nejc Cehte, Evgeni Pevnov und Filip Kuzmanovski

Nach zwei verlorenen Testspielen gegen den HSV Hamburg und die HSC 2000 Coburg bleibt den RECKEN am kommenden Wochenende ein letztes Testspiel in Magdeburg, bevor die Saison am 01.10. startet. „Das war heute ein schlechtes Testspiel, mit dem wir unzufrieden sein müssen. Dies zeigt uns aber gleichzeitig auf wo wir noch Bedarf haben und den Fokus in den kommenden zwei Wochen setzen müssen“, kommentiert der sportliche Leiter Sven-Sören Christophersen die Begegnung gegen den Aufsteiger. Positiv ist zu erwähnen, dass der 17-jährige Justus Fischer aus der RECKENSCHMIEDE heute bei seinem ersten Einsatz für die Profimannschaft sein erstes Tor erzielen konnte.

DIE RECKEN:

Ebner, Lesjak, Büchner (6), Feise, Böhm (2), Jönsson (4), Hanne (1), Mävers, Juric, Martinovic (3), Donker, Krone, Hansen (5), Fischer (1), Brozovic (6)

Weitere News