News

Elftes Heimspiel in Folge ungeschlagen

Dass der Sieg der Rhein-Neckar Löwen am 9. Spieltag der DKB-Handball Bundesliga der vorerst letzte Punktgewinn eines Auswärtsteams in der RECKEN-Festung wird – damit hätte an jenem Sonntag im Oktober des vergangenen Jahres wohl kaum jemand gerechnet.

Doch mit dem anschließenden Heimsieg gegen die SG Flensburg-Handewitt starteten die Profis der TSV Hannover-Burgdorf eine beeindruckende Serie, die auch nach dem Spiel gegen FRISCH AUF! Göppingen weiter Bestand hat. Seit nun mehr elf Spielen sind DIE RECKEN in der heimischen Swiss Life Hall ungeschlagen. Dabei konnten neun Siege sowie zwei Unentschieden eingefahren und insgesamt 346 Tore bejubelt werden. Besonders Morten Olsen trifft in der Festung der RECKEN besonders gerne und konnte den Fans in der eignen Halle bereits über 100 Tore bieten. 

Beim Spiel gegen FRISCH AUF! Göppingen, welches die TSV-Profis nach einer 19:14-Halbzeitführung letztendlich mit 31:28 für sich entscheiden konnten, trat jedoch jemand anderes in den Vordergrund: Torge Johannsen, der beim Spiel gegen Minden noch mit einer Wadenprellung passen musste, meldete sich mit acht Toren und einem eindrucksvoll engagierten Spiel wieder zurück. „Nach meiner Verletzung hätte ich nicht damit gerechnet, dass ich gleich wieder so häufig treffe“, erklärte der Rechtsaußen nach der Partie. Wie schon so oft in dieser Saison bildete Johannsen zusammen mit Lars Lehnhoff eine effektive Flügelzange, sodass die beiden Außenspieler am Ende von den 31 erzielten Treffer ganze 15 auf ihrem Konto verbuchen konnten. Hinzu kam ein glänzend aufgelegter Martin Ziemer, der die Göppinger mit zahlreichen Paraden zur Verzweiflung brachte und zugleich das Publikum mit großen Gesten wirkungsvoll animierte. „Die gute Abstimmung zwischen Abwehr und Torhüter war heute die Grundlage für unseren Erfolg“, fasste ein zufriedener Trainer Christopher Nordmeyer zusammen.

Auf dem bisher geernteten Lob und den gewonnenen Punkten möchte sich bei den RECKEN jedoch niemand ausruhen. Hat man beim Spiel gegen Göppingen gezeigt, dass man die Spannung trotz der bereits erreichten Europapokal-Qualifikation weiter hoch halten kann, möchte man auch die bestehende Heimserie im letzten Spiel vor eigenem Publikum aufrecht erhalten. Dazu muss nach dem Auswärtsspiel gegen TUSEM Essen zum Saisonabschluss den Füchsen aus Berlin in der Swiss Life Hall Paroli geboten werden.

Anschließend ist eine große Feier mit Profis und Fans geplant. Dabei soll nach Möglichkeit nicht nur eine herausragende Saison sondern auch eine Heimserie von zwölf ungeschlagenen Spielen in Folge gefeiert werden. Die Tatsache, dass die Rhein-Neckar Löwen im Idealfall dann auf der einen Seite die Mannschaft wäre, die den RECKEN zum letzten Mal in dieser Saison eine Heimniederlage beifügen konnte und auf der anderen Seite zugleich das Team ist, durch dessen EHF-Pokalsieg die TSV-Profis nächstes Jahr die internationale Handballbühne betreten können, ist dabei eine interessante Randnotiz.

Weitere News