News

„Einerseits einen Punkt gewonnen, andererseits einen Punkt verloren“

Mit 26:26 trennten sich die TSV Hannover-Burgdorf und der HSV Handball im Punktspiel der DKB-Handball-Bundesliga. Für die Hannoveraner war es der erste Punktgewinn überhaupt in der Hansestadt. Da der Ausgleich durch HSV-Spieler Duvnjak jedoch erst in der Schlusssekunde fiel, trauerte man auf Seiten der RECKEN neben dem erkämpften Zähler zugleich auch einem verlorenen nach.  Nichts desto trotz attestierte RECKEN-Trainer Christopher Nordmeyer seiner Mannschaft eine sehr gute Leistung.

Christopher Nordmeyer (Trainer TSV Hannover-Burgdorf):
„Heute muss man sagen: Gratulation an den HSV für einen gewonnenen Punkt. Wir waren heute die stärkere Mannschaft, aber wir haben eben kein Tor mehr gemacht, als der Gegner. Das Spiel meiner Mannschaft hat mir sehr gut gefallen. Der HSV hat sich aber auch gut wieder ran gekämpft.“

Benjamin Chatton (GeschäftsführerTSV Hannover-Burgdorf):
„Für die Zuschauer war es heute sicher ein tolles Spiel – es wurde viel geboten. Der HSV hat Herz bewiesen und sich zurückgekämpft. Wir haben im ersten Moment natürlich einen Punkt verloren. Mit etwas Abstand wird man das aber anders betrachten. Hätte mir jemand vor dem Spiel gesagt, dass wir hier heute einen Punkt mitnehmen, hätte ich das nicht geglaubt. Von daher haben wir einen Punkt gewonnen. Ich wünsche dem HSV viel Erfolg, sowohl in der Champions League als auch in der Bundesliga.“

Martin Schwalb (Trainer HSV Handball):
„Hannover hat heute sehr gut gespielt und wir haben Martin Ziemer zu einer hervorragenden Leistung verholfen. Doch wir haben uns auch gut zurückgekämpft und müssen nun weiter konzentriert arbeiten.“

Csaba Szücs (TSV Hannover-Burgdorf):
„Wir haben heute einerseits einen Punkt gewonnen, aber auch andererseits einen Punkt verloren. In der ersten Halbzeit war es ein sehr ausgeglichenes Spiel, in der zweiten Halbzeit haben wir zwischenzeitlich einen sehr guten Lauf gehabt und es war am Ende schade, dass wir unsere Führung nicht bis zum Ende halten konnten. Aber man muss immer sagen, wir haben einen Punkt in Hamburg gewonnen.“

Johannes Bitter (HSV Handball):
„Hannover hat das ganze Spiel über sehr gut und konzentriert gespielt. Aus dem Pokal wussten wir, wie stark DIE RECKEN sind und haben uns auf ein so gutes Spiel eingestellt. Mein gegenüber Martin Ziemer hat heute viele sehr gute Paraden gehabt. Am Ende muss man aus meiner Sicht sagen, dass es ein verdientes Unentschieden war.“

Weitere News