News

Eine Saison der Rekorde

Die vierte Saison, in der sich die TSV Hannover-Burgdorf mit den besten Handballmannschaften Deutschlands messen durfte, ist vorbei – sofern die Spieler nicht noch mit ihren Nationalteams im Einsatz sind, befinden sie sich bereits im wohlverdienten Urlaub. Blickt man auf die vergangenen Monate zurück, kommen einem spannende Spielszenen, intensive Duelle und tolle Tore in den Sinn.

Doch nicht nur die zahlreichen emotionalen Momente, die bei vielen RECKEN-Anhängern für Gänsehaut gesorgt haben, werden noch lange in Erinnerung bleiben - auch auf Grund der statistisch erfassten Daten wird man die Saison 2012/2013 so schnell nicht vergessen. In den vergangenen 34 Bundesligapartien konnten die RECKEN-Profis viele neue Bestmarken aufstellen und ein weiteres Kapitel der TSV-Vereinshistorie aktiv mitgestalten.

Seit dem Jahr 2009 spielen DIE RECKEN in der höchsten deutschen Handballspielklasse – dieses Jahr konnte in der Endabrechnung erstmals ein einstelliger Tabellenplatz verbucht werden. Nach dem in den vorigen drei Spielzeiten der Erstligazugehörigkeit zweimal der 14. und einmal der 13. Tabellenplatz erreicht wurde, konnte dieses Jahr der sechste Rang bereits einige Spieltage vor Schluss gesichert werden. Die insgesamt 46 Pluspunkte, die in der abgelaufenen Saison erspielt wurden und den sechsten Tabellenplatz ermöglichten, sind ebenfalls ein neuer Rekord für die TSV Hannover-Burgdorf. Die internationale Handball-Bühne, die in den kommenden Monaten durch das Erreichen der Europapokal-Qualifikation betreten werden kann, ist für DIE RECKEN dabei ebenso Neuland wie die Tatsache, dass man vor der anstehenden Saison nicht mehr als Abstiegskandidat gehandelt wird.

Die Bestmarken und Rekorde, die die Mannschaft in der abgelaufenen Spielzeit erreicht hat, sind das Ergebnis eines starken Kollektivs, das sich in den letzten Jahren in Hannover bilden und in dieser Saison durch geringe Verletzungssorgen immer besser finden konnte. Eine ausgeglichene Heim-und Auswärtsbilanz von elf bzw. zehn Siegen verdeutlichen die Stabilität des Teams um Trainer Christopher Nordmeyer.

Doch auch wenn sich die TSV über die mannschaftliche Geschlossenheit und die gute Harmonie innerhalb des Teams auszeichnete, gab es dennoch Spieler, die aus diesem Verbund herausragten. Mit 202 geworfenen Toren belegt Rückraumspieler Morten Olsen Platz drei der Torschützenliste der jüngst abgelaufenen Saison. Alleine 17 dieser 202 Tore warf Olsen in der Partie beim TBV Lemgo, sodass er in der Saison 2012/2013 der Spieler war, dem die meisten Tore in einer Begegnung gelangen. Und noch eine Bestmarke geht nach Hannover: Lars Lehnhoff schaffte mit zwölf Feldtoren die meisten Treffer, die ein Profi 2012/2013 innerhalb einer Partie aus dem Spiel heraus erzielen konnte. Siebenmeterschütze Lars Lehnhoff zeichnet sich darüber hinaus auch maßgeblich für die niedrige Siebenmeter-Fehlwurfquote der TSV verantwortlich, die mit 20,9% eine der geringsten der Liga ist.

Nicht ganz an der Spitze, aber trotzdem ganz weit vorne mit dabei präsentieren sich RECKEN-Torhüter Martin Ziemer und Rückraumspieler Mait Patrail. Ziemer belegt mit 389 Paraden Platz zwei in der Rangliste der Torhüter, Patrail schaffte es mit 158 Treffern auf Platz vier der besten Feldtorschützen.

Doch nicht nur auf dem Platz zeigten DIE RECKEN herausragende Leistungen, auch die durchschnittlich 3.465 Zuschauer, die bei Heimspielen den Weg in die Swiss Life Hall fanden, bedeuten eine bisher noch nicht dagewesene Höchstmarke. Frenetisch gefeiert wurde auch das 1.000. Saisontor der RECKEN. Im Spiel gegen die Füchse Berlin traf Mario Clößner nach einem sehenswerten Tempogegenstoß. Insgesamt erzielte das Team um Christopher Nordmeyer in dieser Bundesligasaison 1.021 Tore.

Die Saison 2012/2013 wird dem gesamten Team der TSV Hannover-Burgdorf und allen Anhängern also sicher noch lange in guter Erinnerung bleiben – sei es, dass man sich an die imposanten Zahlenwerte erinnert, oder aber die emotionalsten Momente der vergangenen Spielzeit noch einmal gemeinsam Revue passieren lässt.

Weitere News