News

Ein letzter heißer Tanz

RECKEN treten beim THW Kiel an

Am Sonntagnachmittag um 15 Uhr steht für die TSV Hannover-Burgdorf ein letztes, schweres Spiel in der Saison 2018/19 an. Dafür steigen die Profis letztmals in dieser Spielzeit in den Mannschaftsbus, um knapp 260 Kilometer Richtung Norden zu reisen, wenn kein Geringerer als der THW Kiel die Niedersachsen zu den finalen 60 Minuten erwartet.

In der ausverkauften Sparkassenarena werden DIE RECKEN vom Rekordmeister THW Kiel willkommen geheißen – und haben nochmal ein heißes Spiel vor der Brust. Denn für die Gastgeber geht es am letzten Spieltag um nicht weniger als die Deutsche Meisterschaft. Sollte der Erzrivale aus Flensburg im Düsseldorfer ISS Dome am Bergischen HC scheitern und die Kieler gegen DIE RECKEN gewinnen, wäre der THW zum 21. Mal deutscher Handballmeister. Nach ihren Triumpfen im EHF Cup und im DHB-Pokal wäre es der dritte Titel für die Kieler in dieser Saison.

Für DIE RECKEN wird es keine leichte Partie werden. Der THW ist seit der 25:28-Niederlage gegen den SC Magdeburg ungeschlagen und gewann alle darauffolgenden zwölf Partien mit einer beeindruckenden Differenz von 370:277 Toren. Dennoch wollen Niedersachsens Spitzenhandballern den Kampf annehmen und dem THW einen heißen Tanz liefern. „Wir fahren dahin, um noch ein letztes Mal alles zu geben“, sagt der sportliche Leiter Sven-Sören Christophersen und fügt an: „Wir sind Sportler, da wollen wir natürlich gewinnen – so schwer die Aufgabe auch ist.“

Dabei wird Trainer Carlos Ortega auf die Langzeitverletzten Mait Patrail und Lars Lehnhoff verzichten müssen. Rückraumass Pavel Atman, der nach seiner im Spiel bei der MT Melsungen erlittenen Oberschenkelzerrung zuletzt aussetzen musste, könnte womöglich rechtzeitig fit werden.  „Bei Pavel besteht nach seiner Zerrung noch eine Chance für Sonntag“, sagt Christophersen, der seinerseits aufgrund eines am Mittwochmittag vollzogenen operativen Eingriffs nicht mit nach Kiel fahren kann. „Es ist schade, dass ich nicht mit dabei sein kann. Ich habe bislang alle Spiele in dieser Saison hautnah miterlebt, werde das Spiel aber mit Sicherheit aus der Ferne verfolgen“, so der sportliche Leiter.

Dafür wird die Mannschaft von knapp 120 mitreisenden RECKEN-Fans auch im 49. Saisonspiel lautstark unterstützt werden, um den THW Kiel in seiner heimischen Stätte möglichst lange zu ärgern.

Weitere News