News

„Die Chance war da”

Am Ende hat es wieder nicht gereicht gegen den großen Favoriten. Die TSV Hannover-Burgdorf muss sich dem Champions-League-Teilnehmer HSV Handball mit 26:30 (15:15) geschlagen geben. TSV-Trainer Christopher Nordmeyer zeigte sich enttäuscht und trauerte vor allem den vergebenen Chancen hinterher. "In der zweiten Halbzeit hat man dann einen Qualitätsunterschied sehen können", musste Nordmeyer auch die Klasse der Hamburger anerkennen.

Christopher Nordmeyer (TSV-Trainer): "Glückwunsch an den HSV, es war ein verdienter Sieg. Eigentlich ist es eine langweilige Pressekonferenz, weil das Spiel so gelaufen ist, wie es von vielen erwartet wurde. Wir haben schnell geführt und es war lange Zeit ein ausgeglichenes Spiel. In der zweiten Halbzeit hat man dann einen Qualitätsunterschied sehen können. Wir hatten in der zweiten Hälfte viele gute Chancen, haben dann aber nicht getroffen, wodurch sich der HSV absetzen konnte. Ich könnte mich jetzt über eine ordentliche Leistung freuen, freue mich aber nicht, weil die Chance da war, etwas Zählbares mitzunehmen. Von daher bin ich enttäuscht."

Benjamin Chatton (TSV-Geschäftsführer): "Unsere Überzahl war nicht gut, sondern schlecht. Um das Spiel zu gewinnen, hätte sie aber gut sein müssen. Ein Kompliment geht an Hendrik Pollex, der seine Sache sehr gut gemacht hat. In wichtigen Phasen wurde ihm von erfahrenen Spielern Verantwortung übertragen, was schon einiges aussagt. Nichtsdestotrotz weiß er natürlich, dass es morgen wieder von Neuem beginnt und er weiter an sich arbeiten muss. In der zweiten Hälfte waren wir dem Spiel in entscheidenden Situationen vor allem psychisch nicht mehr gewachsen und haben uns einige Aussetzer geleistet. Das müssen wir jetzt in der spielfreien Pause aufbereiten. Danach werden wir in zwei Wochen versuchen, in Melsungen für eine Überraschung zu sorgen."

Martin Schwalb (Trainer HSV Handball): "Es war klar, dass es ein schweres Spiel werden würde. Hannover hat eine tolle Mannschaft und sich sehr sinnvoll ergänzt. Man merkt, dass DIE RECKEN den nächsten Schritt gehen wollen. Das macht es nicht einfacher, hier zu gewinnen, deshalb bin ich natürlich froh, dass wir gewonnen haben. In der ersten Halbzeit haben wir am Anfang gut gedeckt, dann aber ein paar Fehler gemacht. Dass wir in der zweiten Hälfte gleich zu Beginn mit drei Toren hinten waren, war natürlich nicht optimal. Hier muss ich meiner Mannschaft aber ein großes Kompliment aussprechen. Wir haben den Rückstand schnell aufgeholt und uns dann sukzessive abgesetzt. Von daher bin ich zufrieden und freue mich über den Erfolg."

Lars Lehnhoff: "Es ist ärgerlich, dass wir das Spiel verloren haben. Wir haben in der ersten Halbzeit mit drei Toren geführt, waren dann noch zwei- oder dreimal in Überzahl, aber konnten daraus kein weiteren Vorteil ziehen. Im Prinzip war es in der zweiten Halbzeit sehr ähnlich, wir haben mit zwei oder drei Toren geführt - dann aber einfach zu früh abgeschlossen. Diese vielen Ballverluste dürfen uns gegen einen so routinierten Gegner wie den HSV nicht passieren. Zum Schluss hat Hamburg dann das Spiel verdient gewonnen."

Juan Andreu: "Wir hatten heute eine wirklich gute Chance zu gewinnen. Ich denke, dass wir 50 Minuten gut gespielt haben und dann eingebrochen sind. Wir müssen trainieren und uns in jedem Training verbessern um weiterhin Sachen zu tun, die wir machen müssen. Wir wissen, dass das Voraussetzungen für eine ziemlich gute Saison sind."

Weitere News