News

Aufholjagd wird nicht belohnt

Die fabelhafte Einstellung der Spieler brachte am Ende nichts Zählbares: DIE RECKEN mussten sich dem TBV Lemgo mit 29:27 (19:13) geschlagen geben. Aufgrund der erheblichen Personalsorgen war das Team von Trainer Christopher Nordmeyer als krasser Außenseiter in die Begegnung gegangen. Dank einer besonders kämpferisch starken Leistung konnte die Partie bis zum Schluss offen gehalten werden.

Zwei Debütanten und ein Comeback

Aus Hannoveraner Sicht waren besonders die Premieren der A-Jugendlichen Till Hermann und Cedric Post erfreulich. Beide bekamen einige Spielminuten und sammelten erste Erfahrungen in der DKB Handball-Bundesliga. Ein weiterer „Neuzugang“ war der Isländer Heidmar Felixson, der sein Comeback in der ersten Mannschaft der TSV Hannover-Burgdorf feierte. Felixson, eigentlich in der dritten Mannschaft aktiv, zeigte speziell in der Anfangsphase, dass er nichts von seiner Klasse eingebüßt hat. Der heutige Jugendkoordinator der TSV Hannover-Burgdorf traf gleich doppelt und sorgte mit seinen Toren dafür, dass der TBV Lemgo auf Schlagdistanz gehalten werden konnte. Erst spät in der ersten Halbzeit summierten sich die Fehler im Hannoveraner Spiel, welche die Gastgeber eiskalt auszunutzen wussten und aufgrund von fünf starken Minuten mit  einer 19:13 Führung in die Pause gingen.

Umkämpfte zweite Halbzeit

Die zweite Hälfte hatte es im ersten Abschnitt in sich: Viele Unterbrechungen, Zeitstrafen und ein von Kampf geprägtes Spiel sorgten für eine aufgeheizte Stimmung in der Lipperlandhalle. Als der Lemgoer Haupttorschütze Finn Lemke kurzzeitig ausfiel, schien die Konzentration bei den Lipperländern nachzulassen und DIE RECKEN konnten bis auf 23:19 verkürzen. In dieser Phase verpassten die Niedersachsen es jedoch, den endgültigen Anschluss herzustellen. Als Lemke dann auf das Feld zurückkehrte, fand der TBV wieder zurück ins Spiel und konnte sich bis auf 27:22 absetzen. Was darauf folgte, demonstriert, welchen Willen DIE RECKEN an den Tag legten: Angeführt vom starken Toptorschützen Mait Patrail (neun Tore) und dem in der zweiten Halbzeit überragenden Torwart Martin Ziemer, kämpften sich die Hannoveraner noch einmal auf ein 27:25 heran. 20 Sekunden vor dem Ende hatten die Gäste sogar noch die Chance den Anschlusstreffer zu erzielen und somit ein furioses Finale einzuleiten. Doch Nils Dresrüsse im Tor der Lemgoer konnte den letzten Ball entschärfen und sicherte seinem Team den Heimsieg.

Wenig Zeit zur Erholung

Bereits am Samstag steht das letzte Gruppenspiel im EHF Cup gegen Csurgoi KK für DIE RECKEN auf dem Programm. Viel Zeit zur Erholung bleibt für die Mannschaft also nicht. Doch das Spiel gegen den TBV Lemgo hat gezeigt: Egal in welcher Formation das Team von Trainer Christopher Nordmeyer aufläuft, die Einstellung stimmt und der Wille ist vorhanden.

Weitere News