News

„Voll motiviert“

RECKEN wollen Hinspielerfolg in Minden wiederholen

Zu einem Duell der Tabellennachbarn kommt es am morgigen Freitag in der Kampa-Halle in Minden. Um 19.45 Uhr tritt die TSV Hannover-Burgdorf als Zehnter beim derzeitigen Elften und lediglich einen Zähler hinter den Niedersachsen platzierten TSV GWD Minden an. Dabei wollen DIE RECKEN an die Leistung aus dem Hinspiel anknüpfen (35:27) und den Heimerfolg auch in Ostwestfalen wiederholen. Dass dieses Unterfangen schwierig wird, ist Kreisläufer Erik Schmidt bewusst. „GWD ist sehr eingespielt und hat zuletzt auch große Mannschaften wie den THW Kiel geärgert. Das schafft man nicht mal eben so“, zeigt der 24-jährige Respekt vor dem heimstarken Traditionsclub.

In der Tat verfügt GWD-Trainer Frank Carstens, von 2007 bis 2010 in Diensten der TSV Hannover-Burgdorf und maßgeblich am Aufstieg in die ‚stärkste Liga der Welt‘ beteiligt, über eine homogene Mannschaft, die vor der Saison von einem größeren Umbruch verschont wurde. Auf Rückraum Mitte stellt der mittlerweile 37-jährige Dalibor Doder (68/1 Tore) den Dreh- und Angelpunkt dar, während der 40-jährige Magnus Jernemyr die Defensive mit seiner ganzen Erfahrung zusammenhält. Christoffer Rambo (127/4) und der erst vor einem Jahr aus der Jugend herausgekommene Marian Michalczik (75) sorgen für große Torgefahr und Feuerkraft aus dem Rückraum, während die Außen Aleksandar Svitlica (114/40) und Charlie Sjöstrand (76/23) für Zuverlässigkeit und Effektivität stehen.

Nicht umsonst ist es den Ostwestfalen in dieser Saison unter anderem gelungen, den SC Magdeburg vor heimischem Publikum mit 34:24 in die Schranken zu weisen oder wie kürzlich dem deutschen Rekordmeister THW Kiel beim 23:23 auswärts einen Zähler abzuknöpfen. DIE RECKEN sind also gewarnt. „GWD verteidigt sehr kompakt und spielt eine sehr ordentliche Saison. Zudem haben sie starke Einzelspieler“, zählt Trainer Jens Bürkle die Vorzüge der Gastgeber auf und liefert gleichzeitig das Erfolgsrezept für die Partie. „Wir müssen gegen Minden wieder Tempo in unser Spiel bekommen, denn damit kann man ihnen wehtun.“ Dies wird nicht zuletzt deshalb wichtig sein, da auf Mindener Seite die Einsätze von Dalibor Doder, Miladin Kozlina und Charlie Sjöstrand in der Schwebe sind.

DIE RECKEN wollen indes an die über 50 Minuten ordentliche Leistung gegen den TVB 1898 Stuttgart anknüpfen und nach dem letztlich unglücklichen Unentschieden diesmal die volle Belohnung einfahren. „Wir wissen, dass es eine sehr schwere Aufgabe ist, aber wir sind voll motiviert, denn wir wollen in Minden unbedingt punkten“, gibt Jens Bürkle die klare Marschroute vor. Um das Ziel zu erreichen, wurde weiterhin an der eigenen Defensivleistung gearbeitet. „Wir haben zuletzt in der Abwehr bestimmte Stellschrauben neu gedreht, was man gegen Stuttgart bereits gesehen hat. Daran wollen wir anknüpfen“, sieht Erik Schmidt einen entscheidenden Schlüssel zum Erfolg in der Defensive.

Csaba Szücs und Dominik Kalafut stehen den RECKEN weiterhin nicht zur Verfügung. Umso wichtiger wird es sein, dass die Mannschaft von der ersten bis zur letzten Sekunde an mit voller Konzentration und Entschlossenheit auftritt, um das Duell der Tabellennachbarn wie im Hinspiel erfolgreich für sich zu gestalten.

Weitere News