News

„Klein aber schnell"

RECKEN mit internationalem Besuch im Training

Die TSV Hannover-Burgdorf hat aktuell noch mehr Internationalität im Training als gewöhnlich. In Hiroki Hori und Kotaro Mizumachi zählen seit Montag zwei japanische Spieler zum Aufgebot von Trainer Carlos Ortega. Die beiden gehören zu einer Delegation des japanischen Clubs Toyoda Gosei, die sich für zwei Wochen einen Eindruck von den Trainingsbedingungen bei den RECKEN verschaffen wollen. „Das sind zwei gute Spieler. Sie sind körperlich nicht so stark, aber kompensieren das durch eine hohe Schnelligkeit“, lobt Carlos Ortega die beiden Profis aus Fernost.

Der Spanier kennt nicht nur den japanischen Handball sehr gut, sondern auch die fernöstliche Kultur, da er vom Dezember 2015 bis zum Januar 2017 in Japan als Nationaltrainer gearbeitet hat. „Das war eine sehr interessante Zeit, ich habe vieles von der japanischen Kultur lernen können“, berichtet der 47-Jährige über spannende Erfahrungen.

Für Hiroki Hori und Kotaro Mizumachi ist die aktuelle Phase ebenfalls höchstspannend. Die beiden nehmen nicht nur an den reinen Handballtrainings teil, sondern sind auch fester Bestandteil bei den Athletikeinheiten. Zudem haben die beiden Profis schon mehrfach beim von Heidmar Felixson trainierten Perspektivkader mitgewirkt.

„Die Struktur im Training ist echt beeindruckend. Alles ist von vorne bis hinten durchgeplant und hat einen roten Faden“, so Mizumachi. „In Japan gibt es nur sehr wenige Spieler, die zwei Meter groß sind und die sind sehr langsam. Hier sind alle Spieler körperlich stark, aber zudem auch noch sehr schnell“, zeigte sich Hori von der Athletik der RECKEN-Profis beeindruckt.

Da beide weder Deutsch noch Englisch sprechen, muss ein Dolmetscher sowie Trainer Ortega bei Sprachproblemen einspringen. „Das ist in der Regel aber kein Problem, denn mit Zeichensprache kommt man im Handball auch weiter. Die beiden sind wirklich verdammt flink auf den Beinen und es ist eine interessante Erfahrung, mit Ihnen gemeinsam zu trainieren“, sagt Kapitän Kai Häfner.

Die zusätzliche internationale Note im RECKEN-Training sorgt hoffentlich dafür, dass Niedersachsens Spitzenhandballer bestmöglich vorbereitet ins erste Ligaspiel am Sonntag beim VfL Gummersbach gehen. „Wir haben unsere gewohnten Abläufe und bereiten uns konzentriert auf Gummersbach vor“, so Trainer Ortega.

Weitere News