News

"Haben weiterhin viel Potential"

Heidmar Felixson im Interview

Der Perspektivkader der RECKEN hat einen starken 5. Platz in der 3. Liga Nord errungen, die A-Jugend beendete die Saison auf einem erfolgreichen 4. Platz und die B-Jugend errang den Niedersachsenmeistertitel und drang bis ins Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft vor. Alles in allem eine sehr gute Bilanz für die Reckenschmiede in der Saison 2017/2018. Wir haben die Chance genutzt und mit Heidmar Felixson nicht über sein persönliches Fazit zur abgelaufenen Saison, sondern auch die Ziele und Herausforderungen der kommenden Spielzeit und seinen aktuellen Co-Trainer Torge Johannsen gesprochen.

 

Wie sieht dein Fazit zur abgelaufenen Saison des Perspektivkaders aus?

Ich denke, wir haben mit dem 5. Platz in der 3. Liga Nord eine sehr gute Platzierung erreicht. Einige Spieler haben eine starke Saison gespielt. Allerdings waren auch zwei bis drei Spiele dabei, wo wir keine gute Leistung gezeigt haben, wie zum Beispiel im Heimspiel gegen den VfL Fredenbeck. Besonders in Spielen gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte, haben wir in den vergangenen Jahren Probleme gehabt. Daran müssen wir arbeiten. Im Großen und Ganzen haben wir eine überraschend gute Saison abgeliefert, wenn man beachtet, dass die Liga sehr stark besetzt war.

Mit der B-Jugend ist eine Mannschaft bis ins DM-Viertelfinale vorgerückt und auch die A-Jugend hat im ersten Jahr unter Iker Romero überzeugt. Wie bewertest du diese Leistung?

Die B-Jugend hat eine hervorragende Saison gespielt, mit ein bisschen Glück hätten wir in der Deutschen Meisterschaft noch weiterkommen können. Das Hinspiel im Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft haben wir auswärts bei GWD Minden leider mit sieben Toren etwas zu hoch verloren. Im Rückspiel vor eigenem Publikum haben wir jedoch eine sehr gute Leistung gezeigt. Die A-Jugend hat ebenfalls eine starke Saison gespielt. Iker Romero hat als neuer Trainer viele gute neue Ideen und Ansätze in die Mannschaft gebracht, die allerdings eine gewisse Zeit brauchten, um verinnerlicht zu werden. Wir haben mit ihm einen absoluten Fachmann auf der Trainerposition gewonnen, der qualitativ hochwertiges Training anbietet. Ich bin sehr optimistisch, was die nächste Saison angeht und überzeugt, das die A- und B-Jugend noch stärker sein wird.

Ihr seid einmal mehr mit dem "Jugendzertifikat mit Stern" ausgezeichnet worden. Wie stolz macht dich diese Auszeichnung?

Natürlich macht es alle in unserem Verein sehr stolz, dass wir das "Jugendzertifikat mit Stern" bekommen haben, denn das ist keine Selbstverständlichkeit. Unglaublich viele Leute haben ihren Teil dazu beigetragen. In den vergangen drei bis vier Jahren haben wir einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht. Natürlich haben wir weiterhin noch viel Entwicklungspotential, jedoch sind wir zurzeit in allen Bereichen sehr gut aufgestellt. Wir müssen allerdings weiter hart an uns arbeiten, um diesen Erfolg in der nächsten Saison bestätigen zu können.

Viele deiner Spieler sind auch regelmäßig im Bundesligakader zum Einsatz gekommen. Wie läuft die Zusammenarbeit mit Carlos Ortega?

Selbstverständlich macht es mich persönlich, wie auch alle anderen Trainer, sehr stolz, wenn unsere Spieler im Bundesligakader zum Einsatz kommen. Wir haben regelmäßig drei bis vier Spieler aus dem Perspektivkader im Kader des Bundesligateams. Natürlich bekommen diese Spieler noch nicht so viele Spielanteile, jedoch wurde dies zum Saisonende immer mehr. Das Training mit dem Bundesligakader ist enorm wertvoll für ihre persönliche Weiterentwicklung. In diesem Fall muss ich dem Trainerteam um Carlos Ortega und Iker Romero ein Lob aussprechen, sie haben unsere Perspektivspieler immer wieder gefordert und gefördert. Für die Spieler sind diese Erfahrungen besonders hilfreich in der persönlichen Weiterentwicklung.

Welche Ziele hast du dir für die neue Saison mit dem Perspektivkader gesetzt? 

Bisher habe ich mir, wie in den vergangenen Jahren auch, kein konkretes Ziel gesetzt. Im Vordergrund steht ganz klar die Weiterentwicklung unserer Spieler und damit verbunden der Klassenerhalt. Die 3. Liga bietet unserer Mannschaft die bestmöglichen Voraussetzungen, um sich weiter zu verbessern. In den letzten Jahren konnten wir bereits frühzeitig viele Punkte sammeln, um nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Die 3. Liga gewinnt in der kommenden Saison weiter an Qualität dazu, aber wir bleiben uns treu und denken weiterhin von Spiel zu Spiel.

Gibt es Dinge, die du gezielt anders bzw. besser machen möchtest?

Ich versuche mich immer von Jahr zu Jahr zu verbessern und weiterzubilden. Dabei hole ich mir auch gezielt neue Ideen und Ansätze aus anderen Sportarten, wie zum Beispiel aus der Leichtathletik. Es gibt in jedem Bereich immer Dinge, die man verbessern kann, egal ob taktisch, athletisch oder individuell. Man muss immer die Bereitschaft und den Mut haben, neue Ideen auszuprobieren. Glücklicherweise sind meine Spieler sehr offen gegenüber Neuerungen und nehmen diese sehr gut an.

Vor kurzem ist der Spielplan für die neue Saison herausgekommen – ihr startet gegen den Top-Favoriten Eintracht Hildesheim. Wie bewertest du das?

Ich habe schon sehr oft gegen Eintracht Hildesheim gespielt, es ist jedes Mal ein intensives Derby und ich freue mich auf dieses Spiel. Hildesheim ist immer ein starker Gegner, besonders auswärts macht es die Aufgabe noch schwerer. Allerdings hoffen wir, dass sie zu diesem Zeitpunkt mit ihren neuen Spielern noch nicht so eingespielt sind, wie es am Ende der Saison der Fall wäre. Ich persönlich hätte mich gefreut, wenn sie den Klassenerhalt in der 2. Handballbundesliga geschafft hätten.

Wo siehst du noch Entwicklungspotential für die Reckenschmiede insgesamt?

Es gibt immer Entwicklungspotential in allen Bereichen und ich finde, dass wir insbesondere im athletischen Bereich große Fortschritte in den vergangenen Jahren gemacht haben. Meiner Meinung nach haben einige unserer Spieler bereits jetzt das körperliche Niveau, um sich erfolgreich in der 1. Bundesliga durchzusetzen. Allerdings haben wir in diesen Bereichen noch viel Potential nach oben. Im August werden wir das erste Mal einen Tag der offenen Tür haben, wo wir mit unseren Spielern und deren Eltern über Themen wie Ernährung, Psychologie, Verletzungsprävention und die Bedeutung der schulischen Ausbildung sprechen werden. Einigen ist es nicht bewusst, dass sich die Spieler schon jetzt auf absolutem Leistungssportniveau befinden. Daher wollen wir die Eltern über diese Themen besser informieren und sensibilisieren. Ich freue mich auf diese Möglichkeit und verspreche mir viele neue und gute Ansätze davon.

Was versprichst du dir von deinem neuen Co-Trainer Torge Johannsen?

Torge Johannsen bringt unglaublich viel Erfahrung, Fachkompetenz und Wissen mit. Er arbeitet sehr gerne mit jungen Spielern und unterstützt uns aktuell in seiner trainingsfreien Zeit. Es ist gut für meine Mannschaft, auch einmal eine andere Meinung und Sichtweise auf gewisse Aspekte zu bekommen. Wie die Zusammenarbeit in Zukunft aussehen wird, bleibt abzuwarten. Sicher ist, dass Torge ein absoluter Gewinn für uns ist und er immer neue Ideen einbringt. Er ist ein sehr guter Freund von mir und ich bin davon überzeugt, dass er ein sehr guter Trainer werden wird.

Weitere News