News

„Haben eine nahezu perfekte erste Halbzeit gespielt“

Die Stimmen zum Sieg über Wetzlar

Die TSV Hannover-Burgdorf steht im Finale des DHB-Pokals und hat die Chance, den Pokal direkt im ersten Versuch mitzunehmen. Beim 24:19 (15:4) Sieg überzeugten DIE RECKEN nicht nur ihren heimischen Anhang, sondern auch die anderen Fanlager in der restlos ausverkauften Barclaycard Arena. „Ich muss meine Spieler, auch die zuletzt Verletzten ausdrücklich loben, denn sie haben alles gegeben, um heute dabei sein zu können und so eine Leistung abzurufen“, machte Trainer Carlos Ortega seinen Schützlingen ein großes Kompliment.

Hier gibt es die Stimmen zum Finaleinzug:

Carlos Ortega: „Wir sind in einem für uns sehr ungünstigen Moment zum REWE Final Four gereist. Wir hatten zuletzt einige Probleme in der Liga, so dass die Ausgangslage nicht so gut war. Ich muss meine Spieler, auch die zuletzt Verletzten ausdrücklich loben, denn sie haben alles gegeben, um heute dabei sein zu können und so eine Leistung abrufen zu können. Wir haben eine nahezu perfekte erste Halbzeit gespielt mit einer überragenden Abwehr und einem grandiosen Martin Ziemer dahinter. Ein Schlüssel war auch, dass wir das Gegenstoßspiel von Wetzlar unterbinden konnten. In der zweiten Halbzeit haben wir dann von unserem Vorsprung gezehrt und das Spiel sicher für uns entschieden.“

Benjamin Chatton: „Wenn man die Stimmung in der Kabine sieht, dann weiß man, dass heute etwas Besonderes passiert ist. Unsere emotionale und auch körperliche Präsenz in der ersten Halbzeit war unglaublich. Jetzt müssen wir gut und schnell regenerieren und dann freuen wir uns, dass wir morgen noch das Finale spielen dürfen.“

Sven-Sören Christophersen: „Wir haben heute als Team ganz viel Emotionen, Kampfgeist und auch Entschlossenheit gezeigt. So war es für Wetzlar sehr schwer, zu Torerfolgen zu kommen. Jetzt liegt morgen eine große Aufgabe vor uns, der wir uns aber gerne stellen. Mit Sicherheit sind die Löwen favorisiert, aber es ist das Finale und in einem Spiel ist immer alles drin.“

Timo Kastening: „Carlos und Iker haben uns hervorragend auf die Partie eingestellt. Wir haben unter der Woche verstärkt an der Abwehr gearbeitet und einige Anpassungen vorgenommen. Das hat super funktioniert, denn wir haben kaum einfache Gegentore bekommen. Zudem hat Martin Ziemer seinen Kasten vernagelt.“

Kai Wandschneider (Trainer HSG Wetzlar): „Glückwunsch an Hannover. Wir haben uns sehr schwer getan, die richtigen Lösungen gegen die aggressive Abwehr von den RECKEN zu finden. Die Chancen, die wir dann kreiert haben, hat uns Martin Ziemer dann auch noch weggenommen. Hannover hat unser Tempospiel sehr gut unterbunden und es ist uns nicht gelungen, diesen Riegel in der zweiten Welle zu durchbrechen. Wir sind dann hektischer geworden und haben uns so einfache Gegentore gefangen. In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht, aber der Rückstand war einfach zu groß. Trotzdem war das für unsere Mannschaft heute eine wichtige Erfahrung und wer weiß, vielleicht stehen wir ja in naher Zukunft nochmal im Pokalhalbfinale.“

Nikolai Weber (Torhüter HSG Wetzlar): „Es war uns klar, dass Hannover heute nicht wie in der letzten Woche spielen wird. Trotzdem haben wir uns zu Beginn ganz klar den Schneid abkaufen lassen. Nach der Pause war es ok, wenn man sieht, dass wir die zweite Halbzeit mit 15:9 gewinnen konnten. Ich wünsche Hannover, dass sie jetzt auch den Pott mit nach Hause nehmen können.“

Weitere News