News

Ganz viele Fragen

Mortensen, Felixson und Krone stellen sich Nachwuchsreportern bei Zeitung in der Schule

Normalerweise können sich die RECKEN-Profis um Casper Mortensen auf die Fragen im Rahmen einer Pressekonferenz einstellen. Die 50 Nachwuchsjournalisten in der Grundschule Kastanienhof prüften den dänischen Olympiasieger zusammen mit Jugendkoordinator Heidmar Felixson und Nachwuchsrecke Jannes Krone am Montagmorgen aber auf Herz und Nieren. „Die Kinder wollten viele Sachen wissen, die wir sonst nicht so oft gefragt werden“, sagte Mortensen nach der Aktion Zeitung in der Schule, die jährlich durch die Neue Presse veranstaltet wird.

Bei Fragen wie „Was wolltest du als Kind beruflich werden“ oder „Wie schwer ist deine Goldmedaille“ musste der dänische Olympiasieger kurz überlegen, ehe er mit einer interessanten Antwort aufwartete. „Ich wollte als Kind Meeresbiologe werden. Ich bin so oft es geht draußen in der Natur und mag auch Tiere sehr gerne.“

Eine große Rolle spielte auch das Thema Ernährung. Hier sorgte Heidmar Felixson mit seinen isländischen Essgewohnheiten gleichermaßen für Erstaunen und Entsetzen. „In Island essen wir gerne Schafsköpfe“, verriet der frühere Nationalspieler, der in seiner Heimat nicht nur ein Volksheld ist, sondern auch drei Jahre als Polizist gearbeitet hat. „Die Verbrecher zu fangen ist dort sehr einfach. Da wir auf einer Insel wohnen, können sie nicht fliehen und man holt sie irgendwann ein“, sorgte Felixson für großes Gelächter bei den Kindern der Grundschule Kastanienhof.

Nach der rund 60-minütigen Fragestunde ging es dann aber in der gemeinsamen Trainingseinheit ans Eingemachte. Mortensen und Krone betreuten mit großem Einsatz die vier Mannschaften, während Felixson gleichzeitig als Trainer und Schiedsrichter fungierte. Im Anschluss wurden nicht nur die zahlreichen Autogrammwünsche positiv beantwortet, die Kinder durften auch die Goldmedaille von Mortensen in die Hand nehmen.

Nach dem heutigen „pressure test“ werden die drei RECKEN die Fragen auf den zukünftigen Pressekonferenzen noch souveräner als gewöhnlich beantworten.

Weitere News