News

"Freue mich auf die neue Aufgabe"

Sven-Sören Christophersen beim NP Rendezvous

Am Sonntag wird Sven-Sören Christophersen offiziell seinen Job als sportlicher Leiter der RECKEN antreten. In den letzten Wochen hat der gebürtige Lübecker aber bereits fleißig im Hintergrund in seiner neuen Funktion gearbeitet. „Carlos Ortega und ich sind in ständigem Austausch“, berichtet Christophersen von intensiven Wochen.

Im Rahmen des NP Rendezvous im Stadtpark Hannover sprach Christophersen über…:

das Ausscheiden des DFB-Teams bei der Weltmeisterschaft:

„Ich habe die Achterbahnfahrt gegen Schweden auch mitgemacht und dachte, dass sie es packen werden. Wenn man aber zwei Spiele in der Vorrunde nicht unverdient verliert, hat man auch nicht die Berechtigung, an den K.O-Spielen teilzunehmen.“

…seine neue Rolle bei den RECKEN:

„Es ist eine tolle Herausforderung, auf die ich mich sehr freue. Es gab ein Übergabegespräch mit Benjamin Chatton, aber generell gibt es für diesen Job kein klassisches Handbuch. Ich bin aber froh, dass ich weiterhin ein Teil der RECKEN-Familie bleiben darf.“

…den Austausch mit Trainer Carlos Ortega:

„Wir haben in den letzten Wochen sehr viel und häufig miteinander telefoniert. In den ersten Gesprächen nach der Bekanntgabe des Wechsels haben wir schnell festgestellt, dass wir auf einer Wellenlänge liegen und ähnliche Vorstellungen haben.“

…seinen Job als TV-Experte:

„Die Spiele bei der letzten Europameisterschaft für das ZDF zu begleiten, hat mir sehr viel Spaß gemacht. Das Feedback war auch durchweg positiv. Sollten die öffentlich-rechtlichen Sender die Rechte für die WM im kommenden Januar bekommen, könnte ich mir das durchaus wieder vorstellen.“

…die Entwicklung der letzten Saison:

„Wir haben uns im letzten Jahr toll entwickelt und es waren einige Höhepunkte im Saisonverlauf dabei. Besonders gefreut hat mich, dass wir unseren Zuschauerschnitt steigern konnten und die TUI Arena als Hauptspielstätte hervorragend angenommen wurde.“

…die Teilnahme am EHF Cup:

„Wir freuen uns, dass wir zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte dabei sein dürfen. Dass hat sich die Mannschaft aufgrund der Leistungen im letzten Jahr auch verdient. Es ist sportlich sehr reizvoll, denn es spielen sehr gute Teams wie beispielsweise der THW Kiel oder der SC Magdeburg in diesem Jahr mit. Wir hoffen auf ein attraktives Los und wollen möglichst weit kommen.“

…die kommende Jubiläumssaison:

„Zehn Jahre erste Liga hört sich sehr gut an. Zum Jubiläum passt es, dass wir auch europäisch spielen dürfen. Wir werden alles tun, um wieder ans Leistungsoptimum zu kommen, auch wenn wir wissen, dass das letzte Jahr keine Selbstverständlichkeit für uns gewesen ist.“

…einen Ersatz für ihn als Abwehrchef:

„Wir behalten den Markt im Auge und sind bestrebt, auf dieser Position noch was zu machen. Wir werden aber nicht in puren Aktionismus verfallen, sondern alle Rahmenbedingungen müssen passen.“

Weitere News