News

„Die Gesamtentwicklung ist beeindruckend“

Partnerabend bietet spannende Einblicke in Vergangenheit und Zukunft der RECKEN

Zu ihrem mittlerweile fast schon traditionellem Saisonauftakt lud die TSV Hannover-Burgdorf am Montagabend ihre Partner und Förderer in das Courtyard Marriot Hotel am Maschsee ein. In entspannter Atmosphäre konnten sich die über 200 Gäste einen ersten Eindruck von der neuformierten Mannschaft, dem Trainerteam, dem neuen Geschäftsführer Eike Korsen sowie dem sportlichen Leiter Sven-Sören Christophersen machen. Korsen betonte im Auftaktgespräch mit Moderator Markus Götz, dass er für den großen Zuspruch und das langfristige Vertrauen in DIE RECKEN dankbar sei: „Wir haben eine Loyalitätsquote unter den Sponsoren, die an die 95% kratzt. Für mich ein Zeichen, dass wir den richtigen Weg gehen. Wir werden auch in Zukunft den familiären Charakter der RECKEN pflegen, gleichzeitig aber auch den Mut für Innovationen haben.“

Anlässlich des 10 jährigen Bundesliga-Jubiläums blickte die Flügelzange Lars Lehnhoff und Torge Johannsen auf ihre persönlichen RECKEN-Highlights zurück. Für Rechtsaußen Johannsen war - neben vielen kleinen Höhepunkten - die Saison 2012/2013 eine ganz besondere: „Damals sind wir total unerwartet Sechster geworden und haben viele Spiele gedreht. Ich weiß noch, dass Lars in einem Spiel innerhalb von 50 Sekunden drei Tore geworfen hat und wir so das Spiel in der letzten Minute gewinnen konnten.“ Lars Lehnhoff - bereits seit 2004 im Verein - findet die Gesamtentwicklung der RECKEN beeindruckend: „Wie sich der Club über all die Jahre kontinuierlich entwickelt hat ist schon stark. Da fallen mir Meilensteine wie die erste richtige Geschäftsstelle oder der Umzug in die TUI Arena ein.“

Doch es wurde nicht nur in die Vergangenheit, sondern auch in die Zukunft geblickt. Neben den vier Neuzugängen Nejc Cehte, Urban Lesjak, Domagoj Srsen und Cristian Ugalde, sprachen die Trainer Carlos Ortega und Iker Romero auf der Bühne über die Ziele für die kommende Spielzeit. „Nach einer guten Vorbereitung wollen wir jedes Spiel so gut wie möglich gestalten. Wir freuen uns natürlich auf den EHF-Cup, wobei dieser auch gleichzeitig eine neue Belastung für uns wird“, so Coach Ortega. Eine Mindestplatzierung wurde nicht ausgegeben, dafür sei die Liga zu unberechenbar.

„Wir müssen uns in jedem Spiel reinhängen“, betonte Sven-Sören Christophersen. Letzte Saison noch selbst auf dem Parkett, fühlt sich Christophersen in seiner neuer Funktion sehr wohl: „Das schöne an meinem Job ist: Er ist sehr facettenreich. Es gibt Tage, da bin ich viel im Büro, aber auch die Sporthalle sehe ich noch häufig. Ich werde weiterhin nah an all unseren Mannschaften dran sein.“

Weitere News